Zum Hauptinhalt springen

Scharapowa zum dritten Mal im Final von Paris

Maria Scharapowa (WTA 8) setzt sich 4:6, 7:5, 6:2 gegen Eugenie Bouchard (WTA 16) durch und erreicht als erste Spielerin den Final des French Open.

Die 27-jährige Russin brauchte gegen die sieben Jahre jüngere Kanadierin 2:27 Stunden für den hart erkämpften Sieg. Scharapowa gewann auf Sand zum 19. Mal hintereinander eine Partie über die volle Distanz von drei Sätzen. Eindrucksvoll und Ausdruck ihrer kämpferischen und mentalen Stärke ist auch ihre Bilanz in diesem Jahr: Zehn Mal verlor sie den ersten Satz, nur drei Mal verlor sie anschliessend auch das Spiel.

Bouchard, die Junioren-Wimbledonsiegerin von 2012 und Vorgängerin von Belinda Bencic, hielt über weite Strecken gut dagegen. Im zweiten Satz wehrte sie beim Stand von 3:5 drei Satzbälle ab, kam nochmals auf 5:5 heran, ehe sie sich trotzdem geschlagen geben musste. Und auch im entscheidenden Durchgang liess die Franko-Kanadierin die Favoritin leiden. Sie machte vier Matchbälle der Russin zunichte, ehe diese eine Vorhand genau auf die Linie setzte.

Scharapowa steht zum dritten Mal in Folge im Endspiel von Roland Garros. 2012 gewann sie gegen Sara Errani ihren letzten von bisher vier Grand-Slam-Titeln, 2013 verlor sie gegen Serena Williams. Gegnerin im Final vom Samstag wird die Rumänin Simona Halep (WTA 4) oder die Deutsche Andrea Petkovic (WTA 27).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch