Zum Hauptinhalt springen

ULA sucht Führungsspieler

Bei Unihockey Langenthal-Aarwangen kommt keine Unruhe auf – trotz schlechter Resultate

Trainer Tomas Chrapek (rechts) und die ULA-Spieler sind nachdenklich. Foto: Marcel Bieri
Trainer Tomas Chrapek (rechts) und die ULA-Spieler sind nachdenklich. Foto: Marcel Bieri

Es war ein Spiel, das zur Situation passt, in der sich Langenthal Aarwangen (ULA) derzeit befindet. Die Oberaargauer lagen gegen Freiburg 4:2 in Führung, vergaben diese aber und verloren auch diese Partie 4:5. Mit nur vier Punkten aus sieben Spielen ist der letztjährige Halbfinalist derzeit unter dem Strich klassiert. Auf der Suche nach den Ursachen für die Baisse landet man rasch beim Umbruch, den ULA zu bewältigen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.