Überzeugend den Halbfinal erreicht

Der SC Langenthal hat die Qualifikation für den Halbfinal geschafft. Im fünften Spiel resultierte ein 4:1-Sieg gegen Kloten. Defensiv und im Boxplay überzeugte der SCL.

Langenthals Goalie Philip Wüthrich spielte gegen Kloten stark.

Langenthals Goalie Philip Wüthrich spielte gegen Kloten stark.

(Bild: Marcel Bieri)

Nach 73 Sekunden schien die Serie im fünften Spiel des Viertelfinals zwischen Langenthal und Kloten entschieden. Dass die Langenthaler beim Stand von 3:1 in der Serie auch noch 2:0 im Spiel führten, hätte den Klotener eigentlich das Genick brechen können. Als nach 38 Sekunden ein abgelenkter Pass zum Schuss aufs Tor mutierte und Gäste-Goalie Andrin Seifert düpierte, waren die Klotener zwar noch geschockt, als Pascal Pelletier aber in der Mitte davoneilte das 2:0 erzielte, schienen die Gäste dann plötzlich nicht mehr angeschlagen, sondern aufgeweckt.

Zwar dauerte es sehr lange, bis Kloten die SCL-Angriffe neutralisierte und selbst gefährlich werden konnte, aber immerhin gelang Emiljus Krakauskas nach einem Fehler der Langenthaler ein Ausrufezeichen, als er alleine auf Philip Wüthrich zuging und einen ersten gefährlichen Torschuss abgab. Kloten kämpfte danach bis ganz zum Schluss gegen das Ausscheiden an, fand aber zu lange keinen Weg vorbei an SCL-Goalie Wüthrich.

Starkes Boxplay

Langenthal suchte danach dosiert die Entscheidung. Im Mitteldrittel wurde dies für die Oberaargauer aber auch schwierig, weil die Unparteiischen zahlreiche Strafen pfiffen, die den Spielfluss brachen und den SCL zumeist in Unterzahl brachten. Nicht selten meldete sich dabei auch das zahlreich vertretene Publikum zu Wort, das mit dem Schiedsrichtern nicht nur zufrieden war.

Tatsächlich gab es neben zweifelhaften Strafen auch mehrere Fehlentscheide bei Offsides und Icings, welche über das ganze Spiel beide Mannschaften verärgerten. Doch der SC Langenthal zeigte in den Boxplays eine überzeugende Leistung. In 25 Überzahlchancen traf Kloten nämlich nur ein einziges Mal. Das habe vor allem mit Goalie Philip Wüthrich zu tun, sagte Unterzahlspieler Nico Dünner nach der Partie.

«Er hält den ersten Schuss immer. So können wir uns auf unsere Gegner und die Abpraller fokussieren, das macht es einfacher.» Kloten hatte indes auch neben den Powerplays Möglichkeiten die Partie neu zu lancieren. Just in den letzten Sekunden des Mittelabschnittes konnte Thibault Monnet nach einem Querpass vor dem leerem Tor die Scheibe aber nicht kontrollieren, sodass gegen den blitzschnell reagierenden Wüthrich die Chance rasch vertan war.

Kummer entscheidet Spiel

Langenthals Center Dario Kummer machte es in der Folge deutlich besser. Er luchste Klotens Topskorer Jeffrey Füglister die Scheibe ab, ging alleine aufs Tor und schoss den Angriff erfolgreich ab. Mit dem Treffer zum 3:0 in der 48. Minute war die Partie dann endgültig entschieden, was Klotens Frustpotenzial weiter anschwellen liess.

Dies wiederum führte gleich zu drei ungenutzten doppelten Überzahlspielen innert kürzester Zeit bei den Oberaargauern. Kloten gelang dann zwar noch der Ehrentreffer in Überzahl zu sechst und ohne Torhüter. Weil Toms Andersons aber 63 Sekunden vor Schluss das vierte Langenthaler Tor in das verlassene Gehäuse schoss, war die Partie definitiv entschieden.

Langenthaler Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt