Zum Hauptinhalt springen

Klasse kennt kein Alter

Wiler-Ersigen schlägt Köniz 5:2 – Matthias Hofbauer bucht drei Tore und bringt sein Team in der Serie 3:1 in Führung.

Matthias Hofbauer (2. v.l.) erzielte drei Tore. Foto: Daniel Teuscher
Matthias Hofbauer (2. v.l.) erzielte drei Tore. Foto: Daniel Teuscher

Alter schützt vor Klasse nicht. Am 22. Mai 2019 wird Matthias Hofbauer seinen 38. Geburtstag feiern. In der von Dynamik und Tempo geprägten Sportart Unihockey mutet dieses Alter fast schon biblisch an.

Doch «Methusalem» Hofbauer ist immer noch in der Lage, den Jungspunden genau zu zeigen, wie der Lochball zu zirkulieren hat. Und: Er kann nach wie vor die entscheidenden Akzente setzen.

Was der Routinier im vierten Halbfinalspiel des Playoff punkto Torabschluss bot, gehört in die Kategorie Weltklasse. Beim 5:2-Auswärtsieg von Wiler-Ersigen bei Floorball Köniz, der die Unteremmentaler in der Serie mit 3:1 in Führung brachte, untermauerte Hofbauer seinen Status als spielende Legende.

Ruhig und abgeklärt

Er zeigte eindrücklich, weshalb er in seiner Karriere in der NLA bereits weit über 1000 Skorerpunkte verbuchen und neun Meistertitel einheimsen konnte. Hofbauer buchte die ersten drei Treffer für Wiler-Ersigen mit der Ruhe und Abgeklärtheit eines Chefpiloten.

Beim 1:0 (4.) veredelte er eine saubere Vorarbeit von Verteidiger Daniel Sesulka mit einem präzisen Schuss. Das 2:1 – dem Könizer Jan Zaugg gelang der Ausgleich in der 28. Minute – erzielte Hofbauer nach einem genialen Doppelpass (30.). Beim 3:1 (33.) stand er dort, wo ein Skorer eben stehen muss, um locker einzunetzen. Die zwei Tore Vorsprung von Wiler-Ersigen nach zwei Dritteln erwiesen sich für Köniz im Schlussabschnitt als zu grosse Hypothek.

In der Offensive fehlte es den Vorstädtern an Kreativität und Entschlossenheit, zudem zeigte sich Wiler-Goalie Christoph Reich, der trotz der Hofbauer-Gala zum besten Spieler seiner Equipe gewählt wurde, stilsicher. «Wir liessen nur wenig zu und haben das in der Defensive sehr gut gelöst», sagte Reich nach dem Spiel bescheiden.

Wiler-Ersigen hat somit am nächsten Samstag den ersten Matchball, um in den Superfinal einzuziehen. Köniz indes braucht für das Unterfangen Titelverteidigung drei Siege am Stück, was gegen die starken Unteremmentaler um ihre Legende Hofbauer schwierig werden dürfte.

Köniz – Wiler-Ersigen 2:5 (0:1, 1:2, 1:2)

1161 Zuschauer. – Tore: 4. Hofbauer (Sesulka) 0:1. 28. Zaugg (Junkkarinen) 1:1. 30. Hofbauer (Lethinen) 1:2. 33. Hofbauer (Dudovic) 1:3. 46. Mutter (Rentsch) 1:4. 57. Bolliger (Junkkarinen) 2:4. 60. Mutter (Affolter) 2:5.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch