Die Anerkennung ist Wiler gewiss

Der Kommentar von Sportredaktor Adrian Lüpold zum Auftritt Wiler-Ersigens am Champions Cup.

Adrian Lüpold

Zum vierten Mal in seiner Vereinshistorie ist Wiler-Ersigen im Final des prestigeträchtigsten Vereinsturniers der Welt gestanden. Der zweite Triumph nach dem Titelgewinn 2005 blieb den Unteremmentalern zwar verwehrt, trotzdem kann die Equipe von Coach Thomas Berger mit erhobenem Haupt zurück in die Schweiz reisen.

Wiler-Ersigen zeigte im Halbfinal gegen den grossen Favoriten Classic Tampere eine sensationelle Leistung und praktizierte Unihockey auf dem höchstmöglichen Niveau. Die Basis dafür legten die Verantwortlichen des SVWE im letzten Sommer.

Mit den Verpflichtungen der finnischen Weltmeister Joonas Pylsy und Krister Savonen hievten sie das ohnehin schon glänzend besetzte Team auf das nächste Level. In Ostrava gehörten die beiden Finnen zu den Schlüsselspielern. Erfreulich: Im Sog der Weltklasseakteure zeigten auch die vielen bei Wiler ausgebildeten jungen Spieler zum Teil überragendes Unihockey.

Am Ende wird bei den Spielern von Wiler nach dem Einbruch im letzten Drittel des Finals wohl die Enttäuschung über den verpassten Coup vorherrschen. Doch die grosse Anerkennung der Fachwelt für die gezeigten Leistungen ist den Unteremmentalern gewiss.

langenthalertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt