Zum Hauptinhalt springen

Vom Lehrling zum Leader

Mathias Frank erfüllt die neue Rolle im gelben Trikot der Tour de Suisse mit Stolz. Für den früheren Wasserträger wächst mit jeder Etappe aber auch der Druck – der Luzerner wehrt sich.

Mittendrin statt nur dabei: Mathias Frank will sein Leadertrikot so lange wie möglich verteidigen.
Mittendrin statt nur dabei: Mathias Frank will sein Leadertrikot so lange wie möglich verteidigen.
Keystone
Im Blickpunkt: Frank macht sich an der Tour de Suisse erstmals einen Namen.
Im Blickpunkt: Frank macht sich an der Tour de Suisse erstmals einen Namen.
Keystone
«Ein Kindheitstraum ging für mich in Erfüllung»: Frank geniesst den Auftritt in Gelb.
«Ein Kindheitstraum ging für mich in Erfüllung»: Frank geniesst den Auftritt in Gelb.
Keystone
1 / 3

Vier Jahre nach Fabian Cancellara könnte mit Mathias Frank wieder einmal ein Schweizer die Heimrundfahrt für sich entscheiden. «Es ist unbeschreiblich. Ein Kindheitstraum ging für mich in Erfüllung», sagt Frank. Der 26-jährige Luzerner hat mit seinen starken Auftritten bei BMC zu Beginn der Tour de Suisse innerhalb des Teams für einen kleinen Umbruch gesorgt.

Eigentlich ist die ganze Equipe auf Tejay van Garderen ausgerichtet. Der US-Amerikaner soll bei BMC als neuer Radstar aufgebaut werden. Für die Tour de Suisse macht Van Garderen eine Ausnahme und überlässt Edelhelfer Frank für einmal die grosse Bühne: «Junge», sagte er am Montagmorgen zu Frank, «du hast in dieser Saison immer einen super Job gemacht und heute kannst du das Trikot holen. Ich fahre für dich.»

Das gelbe Trikot verpflichtet

Frank fühlte sich geehrt und die neue Rolle erfüllt ihn mit Stolz. «Es ist speziell für mich, Tejay und ich sind wirklich gute Freunde. Mir macht es Spass, für ihn zu fahren.» Nun steht Frank aber auch in der Pflicht, mindestens einen Tagessieg, wenn nicht sogar den Toursieg anzupeilen.

Der Mann in Gelb wehrt sich gegen zu hohe Erwartungen: «Noch bin ich nicht so weit. Aber als Helfer lernt man, damit so etwas einmal möglich wird. Damit man, wenn man später einmal selber in einer aussichtsreichen Situation ist, möglichst viel richtig macht.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch