Zum Hauptinhalt springen

Nicht hören, nicht sehen, nicht handeln

Der Radsportweltverband gehört zu den Hauptverantwortlichen im Fall Armstrong: Die Liste der Vorwürfe im Bericht der US-Anti-Doping-Agentur ist lang – bis Ende Monat wird sich die UCI dazu äussern.

Befreundet: Hein Verbruggen (links) war in jenen Jahren Präsident des Radsportverbandes, in denen Lance Armstrong die Tour de France gewann.
Befreundet: Hein Verbruggen (links) war in jenen Jahren Präsident des Radsportverbandes, in denen Lance Armstrong die Tour de France gewann.
Keystone

Wurde Lance Armstrong bei der Tour de Suisse 2001 positiv auf Epo getestet? Und kam er nur deshalb ohne Strafe davon, weil er sich mit zwei Spenden in der Höhe von 125'000 Dollar freikaufte? Ja, behaupten Floyd Landis und Tyler Hamilton in ihren unter Eid gemachten Aussagen im Report der Anti-Doping-Agentur der USA (Usada), in dem Armstrongs Dopingpraktiken aufgezeigt werden. Die beiden beziehen sich auf damalige Gespräche mit Armstrong. Sie hätten ihn erwischt, soll er ihnen erzählt haben, doch er werde das mit der UCI regeln können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.