Zum Hauptinhalt springen

Je rutschiger, desto besser

Joris Ryf hat gute Erinnerungen an die Mountainbike-Strecke auf der Lenzerheide. Am Freitag will er auch im WM-Rennen der U-23-Kategorie Vollgas geben.

Möchte an der WM in die Top-10 fahren: Joris Ryf.
Möchte an der WM in die Top-10 fahren: Joris Ryf.
Armin M. Küstenbrück / EGO-Promotion

Im letzten Weltcup-Rennen im französischen La Bresse sei er am Ende so schnell gefahren wie der Sieger, berichtet Joris Ryf. Der 13. Platz zeigte dem 20-Jährigen aus Täuffelen, dass die Form stimmt. «Auch die Strecke passt mir. Es wird rutschig sein, das ist cool und kommt mir entgegen.»

Vor einem Jahr hat er am Weltcup-Rennen auf der Lenzerheide mit Rang 15 sein bestes Resultat auf dieser Stufe erzielt. «Deshalb habe ich schöne Erinnerungen und ein gutes Gefühl. Im WM-Rennen will ich jetzt in die Top-10 fahren.»

Wenn alles passe, sei vieles möglich, fügt der U-23-Athlet mit Überzeugung an. Der Seeländer hat nicht vor, sich auf allfällige taktische Spiele der Gegner einzulassen. Für Ryf gibt es nur eine Wahl: «Nicht abwarten, sondern von Anfang an Vollgas geben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch