Zum Hauptinhalt springen

Arnaud Démare siegt im Massensprint

Der Franzose hat die 8. Etappe der Tour de Suisse rund um Bellinzona für sich entschieden. Er setzte sich vor Fernando Gaviria und Alexander Kristoff durch.

Premiere im Tessin: Stefan Küng gewinnt erstmals eine Etappe bei seiner Landesrundfahrt. (17. Juni 2018)
Premiere im Tessin: Stefan Küng gewinnt erstmals eine Etappe bei seiner Landesrundfahrt. (17. Juni 2018)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Für den Thurgauer Radprofi ist die Tour optimal verlaufen.
Für den Thurgauer Radprofi ist die Tour optimal verlaufen.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Es geht los – die Landesrunfahrt ist in der Ostschweiz perfekt lanciert worden.
Es geht los – die Landesrunfahrt ist in der Ostschweiz perfekt lanciert worden.
Michele Limina
1 / 42

Am Vortag hatten auf dem Weg nach Arosa die besten Bergfahrer rund um den Leader Richie Porte und den Kolumbianer Nairo Quintana ihre Beine für die Tour de France getestet. 24 Stunden später auf dem zweitletzten Teilstück der diesjährigen Schweizer Rundfahrt bestritten die besten Sprinter ihre Hauptprobe für die in drei Wochen beginnende Frankreich-Rundfahrt.

Und die endschnellsten Profis im Feld der Tour de Suisse enttäuschten nicht. Mit Arnaud Démare setzte sich dabei ein Fahrer durch, der bisher eine diskrete Schweizer Rundfahrt gezeigt hatte. In Bellinzona wuchtete der 26-Jährige sein Rad um wenige Zentimeter vor dem Kolumbianer Gaviria und dem Norweger Kristoff über die Ziellinie.

Zweiter Etappensieg an der Tour de Suisse

Démare sandte mit seinem Sieg aber ein starkes Zeichen mit Blick auf die Tour de France aus. Im Team Groupama-FDJ steigt der Franzose für seine Heimrundfahrt zum Captain auf, nachdem Thibaut Pinot am Samstag wegen den Nachwirkungen einer Lungenentzündung für die Tour hat Forfait erklären müssen.

Im Rahmen der Tour de Suisse gewann Démare seine zweite Etappe, nachdem er vor fünf Jahren in Buochs bereits einmal einen Massensprint für sich entschieden hatte. Hinter Démare, Gaviria und Kristoff blieb dem 16-fachen Etappensieger Peter Sagan nur der undankbare 4. Rang. Der dreifache Weltmeister sicherte sich aber mit dieser Klassierung die Punktewertung der Rundfahrt.

Nichts Neues an der Spitze

In der Gesamtwertung gab es in der mehrheitlich flachen Etappe wie erwartet keine Veränderungen. Der Australier Richie Porte geht mit einer Reserve von 17 Sekunden auf den Kolumbianer Nairo Quintana in das abschliessende Einzelzeitfahren, das am Sonntag ebenfalls in Bellinzona stattfindet. Dritter im Gesamtklassement ist mit einem Rückstand von 52 Sekunden derzeit der Niederländer Wilco Kelderman.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch