Zum Hauptinhalt springen

Nur Miller kann mit Feuz einigermassen mithalten

Der Emmentaler Beat Feuz führt nach einer starken Abfahrt das Zwischenklassement der Super-Kombination in Wengen überlegen an. Der Emmentaler liegt mit grossem Vorsprung vorne.

Den ersten Teil der Kombination absolvierte Beat Feuz nahezu perfekt. Einzig Bode Miller konnte einigermassen mithalten. Der Amerikaner, der vor zwei Jahren die Wengener Kombination gewonnen hatte, verlor 78 Hundertstel, der Rest allerdings liegt gut 1,4 Sekunden und mehr zurück. Dank seiner grossen Reserve stehen für Feuz die Chancen gut, sein bestes Ergebnis in der Vielseitigkeits-Prüfung markant verbessern zu können. Mit zwei 10. Rängen, herausgefahren letzten Winter in Kitzbühel und in Chamonix, steht er derzeit zu Buch.

Eine hervorragende Abfahrt gelang aber auch dem Bündner Marc Berthod, der in diesem Winter noch nicht auf Touren gekommen ist, nun aber mit sehr guter Ausgangslage zum Slalom startet. Mit knapp zwei Sekunden Rückstand kam Berthod in der Abfahrt auf den 12. Platz, womit er sich vor zahlreiche Favoriten wie Benjamin Raich, Aksel Lund Svindal oder Ivica Kostelic setzte. Der kroatische Weltcup-Gesamtsieger der letzten Saison, der in der Vorsaison drei der vier Kombinationen für sich entschieden hatte, büsste als 23. knapp drei Sekunden auf Feuz ein. Mit diesem Rückstand wird es der Vorjahressieger der Lauberhorn-Kombination schwer haben, erneut zu gewinnen.

Unmittelbar hinter Marc Berthod reihte sich als Dreizehnter Silvan Zurbriggen ein, der nominell wohl stärkste Schweizer Kombinierer. Mit über zwei Sekunden verlor indes der Walliser etwas viel auf die Bestzeit von Beat Feuz. Ein gutes Schlussresultat scheint aber noch immer möglich.

Wengen (Sz). Weltcup-Super-Kombination der Männer. Zwischenstand nach der Abfahrt: 1. Beat Feuz (Sz) 1:50,45. 2. Bode Miller (USA) 0,78 zurück. 3. Adrien Théaux (Fr) 1,41. 4. Christof Innerhofer (It) 1,42. 5. Romed Baumann (Ö) 1,68. 6. Peter Fill (It) 1,70. 7. Dominik Paris (It) 1,71. 8. Joachim Puchner (Ö) 1,73. 9. Max Franz (Ö) 1,78. 10. Kjetil Jansrud (No) und Hannes Reichelt (Ö) 1,80. 12. Marc Berthod (Sz) 1,91. 13. Silvan Zurbriggen (Sz) 2,19. 14. Benjamin Raich (Ö) 2,25. Ferner: 16. Aksel Lund Svindal (No) 2,30. 19. Marc Gisin (Sz) und Ted Ligety (USA) 2,70. 23. Ivica Kostelic (Kro) 2,96. 26. Didier Défago (Sz) 3,16. 29. Sandro Viletta (Sz) 3,53. - Nicht für den Slalom qualifiziert u.a.: 32. Jean-Baptiste Grange (Fr) 3,93. - Ausgeschieden u.a.: Christian Spescha (Sz).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch