Zum Hauptinhalt springen

Nationalkeeper Robert Enke beging Selbstmord

Der deutsche Nationalkeeper Robert Enke ist tot.

Das bestätigte der Präsident des Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind, am Dienstagabend. Enke wurde 32 Jahre alt.

Gemäss eines Polizeisprechers starb Enke an einem Bahnübergang in der Region Hannover. Es deute alles darauf hin, dass es sich um Selbstmord gehandelt habe.

Enke hinterlässt eine Frau und eine acht Monate alte Adoptivtochter. Im September 2006 verstarb seine Tochter Lara im Alter von zwei Jahren an einem angeborenen Herzfehler.

Sein letztes von nur acht Länderspielen bestritt Enke am 12. August diesen Jahres beim 2:0-Sieg in Baku gegen Aserbaidschan. Zuletzt hatte Enke wegen einer bakteriellen Infektion die WM-Qualifikationsspiele, bei denen er als Nummer 1 im Tor stehen sollte, verpasst. Für die aktuell anstehenden Länderspiele gegen Chile und die Elfenbeinküste war er noch nicht wieder nominiert worden.

Der Tod von Robert Enke hat im Lager der deutschen Nationalmannschaft grosse Bestürzung ausgelöst. Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff informierten die Spieler und Betreuer am Dienstagabend im DFB-Quartier in Bonn. "Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte", äusserte Bierhoff in einer ersten offiziellen Reaktion.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch