Zum Hauptinhalt springen

Nach Bronze nun Gold für Jansrud

Nach Abfahrts-Bronze holt sich Kjetil Jansrud die Goldmedaille im Super-G. Er siegt vor Andrew Weibrecht und den zeitgleichen Bode Miller und Jan Hudec. Bester Schweizer wird Patrick Küng als 11.

Die 28-jährige Jansrud holte sich Medaillen, auf die eigentlich sein Landsmann Aksel Lund Svindal spekuliert hat. Doch Top-Favorit Svindal büsste oben zu viel Zeit, konnte den Rückstand bis ins Ziel nicht mehr aufholen und verpasste das Podest als Siebter um 0,09 Sekunden.

Nach den Enttäuschungen in der Abfahrt und in der Super-Kombi holte sich US-Star Bode Miller nun seine ersehnte Medaille. Er klassierte sich ex-aequo mit dem Kanadier Jan Hudec auf dritten Platz. Er wurde mit Nummer 29 noch von Landsmann Andrew Weibrecht geschlagen. Der 28-Jährige hatte schon vor vier Jahren in Vancouver Olympia-Bronze im Super-G gewonnen und stand seither nie mehr auf einem Weltcup-Podest!

Enttäuschend die Leistungen der Schweizer: Patrick Küng lag mit 1,24 Sekunden Rückstand nach den ersten 30 gestarteten Fahrern auf Rang 11, Carlo Janka mit 1,87 Sekunden Rückstand auf Rang 21 und Beat Feuz mit 2,51 Sekunden Rückstand auf Rang 23. Didier Défago machte nach sehr guter Zwischenzeit einen groben Fehler, kam nicht mehr auf Touren und verpasste im zweiten Streckenteil ein Tor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch