Zum Hauptinhalt springen

Lüthi fällt nach Sturz zurück

Wegen eines Sturzes kann Tom Lüthi nur von Position 19 zum Moto2-Rennen in Alcañiz (Sp) starten. Schlechter als Zehnter war der Berner zuvor in dieser Saison im Qualifying nie gewesen.

Schlechte Ausgangslage: Tom Lüthi startet zum GP von Aragonien aus Position 19.
Schlechte Ausgangslage: Tom Lüthi startet zum GP von Aragonien aus Position 19.
Keystone

Der Sturz des WM-Vierten ereignete sich gleich zu Beginn des Qualifikationstrainings zum sonntäglich GP von Aragonien. Er befand sich erst auf seiner vierten Runde. Bis zu diesem Zeitpunkt war Lüthi einer der Schnellsten auf der Strecke, ehe er in einer Linkskurve zu Fall kam. Danach verspürte er zwar Schmerzen im Oberarm, doch er konnte noch zurück an die Teambox fahren.

Doch bis die Mechaniker das beschädigte Motorrad wieder hergestellt hatten, verstrich wertvolle Trainingszeit. Lüthi fiel zwischenzeitlich bis auf Position 16 zurück. 20 Minuten vor Ende des Qualifyings konnte der Berner wieder ins Geschehen eingreifen, doch für eine gute Ausgangslage für den GP von Aragonien reichte es nicht mehr. Am Ende verlor Lüthi fast 1,3 Sekunden auf die Pole-Position des Italieners Simone Corsi, was nur für die siebte Startreihe ausreichte.

Auch Aegerter weit zurück

Dass Dominique Aegerter in den freien Trainings, die alle bei nassen Bedingungen stattfanden, nicht zu den Besten gehört, stellte keine Überraschung dar. Enttäuschend war vielmehr, dass der WM-Neunte im Qualifying auf trockener Strecke nicht über Startposition 23 hinauskam. Aegerter verlor auf die Spitze noch eine halbe Sekunde mehr als Lüthi.

Für Jesko Raffin resultierte die 32. Startposition. Der GP-Debütant aus Zürich, der als Ersatz für den verletzten Landsmann Randy Krummenacher fährt, büsste auf Corsi 4,8 Sekunden ein. Damit war Raffin immerhin drei Zehntel schneller als sein letztklassierter Landsmann Marco Colandrea (33.).

Die Pole-Position in der MotoGP-Klasse ging an Jorge Lorenzo. Der WM-Leader war um 0,088 Sekunden schneller als Dani Pedrosa. Neben dem spanischen Top-Duo startet der Brite Cal Crutchlow als Dritter aus der ersten Reihe. Der Deutsche Jonas Folger sicherte sich in der Moto3-Kategorie erstmals überhaupt die beste Startposition.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch