Zum Hauptinhalt springen

Kobayashi kämpft um seinen Ruf – und um seine Zukunft

Der Japaner Kamui Kobayashi (26) wehrt sich gegen den Vorwurf, wonach er ein Kamikaze-Pilot sei. Die Zukunft des Sauber-Fahrers ist indessen ungewiss.

Crash in Südkorea: Gleich nach dem Start verursacht Kamui Kobayashi eine Kollision mit Nico Rosberg (r.). Auch Jenson Buttons McLaren ist davon betroffen.
Crash in Südkorea: Gleich nach dem Start verursacht Kamui Kobayashi eine Kollision mit Nico Rosberg (r.). Auch Jenson Buttons McLaren ist davon betroffen.
Keystone
Der Zwischenfall bedeutete letztlich für alle drei Piloten das Aus am letzten Sonntag. Kobayashi muss sich nun gegen Vorwürfe wehren, er sei ein Crash-Pilot. Der Japaner muss überdies wohl auch einen neuen Job suchen in der Königsklasse.
Der Zwischenfall bedeutete letztlich für alle drei Piloten das Aus am letzten Sonntag. Kobayashi muss sich nun gegen Vorwürfe wehren, er sei ein Crash-Pilot. Der Japaner muss überdies wohl auch einen neuen Job suchen in der Königsklasse.
Keystone
Monisha Kaltenborn, welche auch die operative Leitung neben der Piste von Peter Sauber übernommen hat, weicht in den Personalfragen aus. Aber Indizien sprechen gegen eine Verlängerung des Vertrages von Sauber mit Kobayashi. Es sieht so aus, als würde der Rennstall aus der Schweiz mit zwei neuen Piloten die nächste Formel-1-Saison bestreiten.
Monisha Kaltenborn, welche auch die operative Leitung neben der Piste von Peter Sauber übernommen hat, weicht in den Personalfragen aus. Aber Indizien sprechen gegen eine Verlängerung des Vertrages von Sauber mit Kobayashi. Es sieht so aus, als würde der Rennstall aus der Schweiz mit zwei neuen Piloten die nächste Formel-1-Saison bestreiten.
Keystone
1 / 6

Kamui Kobayashis Start beim letzten GP von Südkorea am vergangenen Sonntag war fürwahr alles andere denn glücklich. In Kurve 3 der 1. Runde gab es eine Kollision, in die neben dem Sauber-Piloten auch Jenson Button und Nico Rosberg verwickelt waren. Dabei wurde Kobayashi von der Konkurrenz schnell als Sündenbock ausgemacht: Sowohl McLaren-Fahrer Button als auch Mercedes-Lohnempfänger Rosberg kritisierten nach ihren Ausfällen den Japaner heftig. Button verlangte sogar die Disqualifikation von Kobayashi, der sich verbremst hatte und die Schuld für den Vorfall auch auf sich nahm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.