Zum Hauptinhalt springen

Verletzung zwingt Strähl zu WM-Verzicht

Wegen Schmerzen im Beckenbereich, die Langstreckenläuferin Martina Strähl seit dem Berner Frauenlauf plagen, kann sie sich nicht auf die WM in London vorbereiten.

Martina Strähl im Pech: Die Solothurnerin, die für den LV Langenthal startet, muss den WM-Marathon abhaken.
Martina Strähl im Pech: Die Solothurnerin, die für den LV Langenthal startet, muss den WM-Marathon abhaken.
Keystone

Grosses Pech für Martina Strähl: Die Langstreckenläuferin vom LV Langenthal leidet an einer Stressreaktion im Kreuzbein, weshalb sie nicht am WM-Marathon am 6. August in London teilnehmen kann.

Die 30-jährige Solothurnerin qualifizierte sich mit einer persönlichen Bestzeit (2:30:58 Stunden) für die WM und bereitete sich fokussiert auf den Karriere-Höhepunkt vor. Seit dem Frauenlauf am 11. Juni in Bern litt sie jedoch an Schmerzen im Beckenbereich, die sich bei einer ärztlichen Untersuchung als Stressreaktion im Kreuzbein herausstellten.

Diese Verletzung erfordert eine Trainingspause und lässt die Belastungen, die in der Vorbereitung eines WM-Marathons nötig sind, nicht zu.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch