Zum Hauptinhalt springen

Spitzenathletin, schwanger, Olympia als Ziel

Wie bringt man Mutterschaft und Hochleistungssport zusammen? Nicola Spirig im grossen Interview.

Fehlgeburt, EM-Titel, dritte Schwangerschaft: Nicola Spirig erlebte ein prägendes Jahr.
Fehlgeburt, EM-Titel, dritte Schwangerschaft: Nicola Spirig erlebte ein prägendes Jahr.
Sebastian Magnani
Nicola Spirig trainiert zu Hause in Bachenbülach.
Nicola Spirig trainiert zu Hause in Bachenbülach.
Sebastian Magnani
Nicola Spirig hat bereits die Olympischen Spiele 2020 in Tokio im Kopf.
Nicola Spirig hat bereits die Olympischen Spiele 2020 in Tokio im Kopf.
Sebastian Magnani
1 / 3

Das Babybäuchlein zeichnet sich schon deutlich ab, wo bei Nicola Spirig sonst höchstens das Sixpack durchschimmert. Die Triathlon-Olympiasiegerin von 2012 ist momentan zwischen ihren Rollen: Einerseits zwar immer noch Profisportlerin, die trainiert, um die physischen Verluste der Schwangerschaft so gering wie möglich zu halten. Zugleich aber auch werdende Mutter, die derzeit nicht nur auf sich, sondern auch auf das neue Leben in ihrem Bauch achten muss. Die beiden Gegensätze passen zur Bandbreite von Gefühlen, die die 36-Jährige in diesem Jahr durchlebte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.