Zum Hauptinhalt springen

Laurent Roussey nicht mehr Trainer in Sitten

Zwei Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Lausanne hat Sions Präsident Christian Constantin den Trainer Laurent Roussey entlassen. Der Nachfolger könnte Sébastien Fournier sein.

Eine Serie von fünf Niederlagen und das 1:2 vom letzten Sonntag im Tourbillon gegen den Tabellenletzten Lausanne-Sport als Tiefpunkt haben dem Franzosen den Job gekostet. Constantin hat die Mannschaft am Dienstagmorgen vor dem Training informiert.

Über den Nachfolger wird derzeit noch spekuliert. Gemäss italienischen Medien soll Ciro Ferrara (ex Juventus, Sampdoria) dem Walliser Klub angeboten worden sein. Möglich scheint aber auch eine Rückkehr von Sébastien Fournier (42).

Der Walliser war im September 2012 von Constantin frei gestellt worden, nachdem er sich in der Öffentlichkeit negativ über einzelne Spieler geäussert hatte. Zuvor hatte Fournier die Mannschaft in die Spitzengruppe der Super League geführt. Seine Arbeit mit der Mannschaft hatte Constantin stets gelobt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch