Zum Hauptinhalt springen

Kriens-Luzern bleibt als einziges Team ungeschlagen

Kriens-Luzern ist nach dem 24:23-Sieg bei GC Amicitia auch nach der 3. NLA-Runde das einzige noch verlustpunktlose Team.

Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen reagierte mit einem 28:23-Heimsieg gegen Cupsieger Wacker Thun auf die überraschende Niederlage gegen Pfadi vom Mittwoch. Die Neuauflage des diesjährigen Playoff-Finals zwischen den Kadetten und Wacker verlief bis zur 23. Minute (12:10) ausgeglichen. In der Folge setzten sich die Schaffhauser bis zur Pause auf 17:11 ab. Diesen Vorsprung brachten sie locker über die Zeit. Sehr stark spielte bei den Kadetten Goalie Arunas Vaskevicius, dem 20 Paraden gelangen.

Das weiterhin makellose Kriens-Luzern setzte sich gegen GC Amicitia zum zweiten Mal in dieser Saison mit einem Tor Unterschied durch. Nachdem die Gäste ein 19:14 (38.) verspielt hatten - in der 45. Minute glichen die Stadtzürcher zum 19:19 aus -, setzten sie sich bis zur 57. Minute auf 24:21 ab. GC Amicitia besass zwar nochmals die Chance zum Ausgleich, doch Sharr Ramadani scheiterte 37 Sekunden vor dem Ende am Krienser Goalie Roman Schelbert.

Resultate: Lakers Stäfa - St. Otmar St. Gallen 28:30 (12:15). Kadetten Schaffhausen - Wacker Thun 28:23 (17:11). GC Amicitia Zürich - Kriens-Luzern 23:24 (14:15).

Rangliste: 1. Kriens-Luzern 3/6 (80:68). 2. Pfadi Winterthur 2/4 (58:49). 3. Kadetten Schaffhausen 3/4 (81:73). 4. St. Otmar St. Gallen 3/4 (91:86). 5. Wacker Thun 3/3 (78:79). 6. BSV Bern Muri 2/2 (52:52). 7. Lakers Stäfa 3/2 (77:76). 8. GC Amicitia Zürich 3/1 (76:83). 9. Fortitudo Gossau 2/0 (48:61). 10. RTV Basel 2/0 (42:56).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch