Zum Hauptinhalt springen

John Gobbi in der Overtime

Genève-Servette kam zu einem 4:3-Sieg nach Verlängerung bei den ZSC Lions und feierte damit den vierten Erfolg en suite.

Das Genfer Siegtor erzielte John Gobbi in Überzahl nach 63 Sekunden der Overtime.

ZSC-Stürmer Mark Bastl hatte vier Sekunden vor Ende der reguären Spielzeit noch eine Strafe kassiert. ZSC-Captain Mathias Seger enervierte sich darüber so sehr, dass er noch eine Zehn-Minuten-Strafe kassierte und dadurch die Verlängerung verpasste. Erst in den letzten acht Minuten der regulären Spielzeit hatten die ZSC Lions ihre Pomadigkeit abgelegt. Thibaut Monnet und Adrian Wichser erzwangen mit einem Doppelschlag innerhalb von 128 Sekunden noch das 3:3 und damit die Overtime. In der 56. Minute hätte Jean-Guy Trudel die Wende gar noch komplettieren können. Doch Servette-Goalie Tobias Stephan verhinderte den Gegentreffer mit einem Reflex auf der Stockhandseite den Gegentreffer.

Genève-Servette hatte im Mitteldrittel mit zwei Unterzahltoren innerhalb von 57 Sekunden imponiert. Die beiden besten Servette-Skorer, Tony Salmelainen und Thomas Déruns, hatten im Genfer Boxplay jeweils den ZSC-Goalie Lukas Flüeler bezwungen.

Bereits im Startdrittel bei fünf gegen fünf hatte der von der ZSC-Defensive ignorierte Morris Trachsler die Gäste mit einem Backhand-Schuss in Führung gebracht. Der Stürmer verbuchte seinen 50. Skorerpunkt für die Genfer. Verbesserungswürdig bei den Genfern ist die Abstimmung bei den Spielerwechseln. Denn drei ihrer ersten vier Strafen bis zur Spielmitte verzeichneten die Romands deshalb, weil sich zuviele Spieler auf dem Eis befanden.

ZSC Lions - Genève-Servette 3:4 (1:1, 0:2, 2:0, 0:1) n.V.

Hallenstadion. - 6916 Zuschauer - SR Eichmann/Mandioni, Fluri/Müller. - Tore: 10. Trachsler (Gobbi) 0:1. 14. Schommer (Pittis, Seger) 1:1 (Eigentor Maurer). 32. Salmelainen (Ausschluss Hürlimann!) 1:2. 33. Déruns (Ausschluss Hürlimann!) 1:3. 52. Monnet (Suchy) 2:3. 54. Adrian Wichser (Monnet) 3:3. 62. (61:03) Gobbi(Ausschluss Bastl) 3:4. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Seger) gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Seger; Déruns.

ZSC Lions: Flüeler; Reist, Suchy; Seger, Daniel Schnyder; Stoffel, Geering; Suchy, Müller; Gardner, Adrian Wichser, Trudel; Patrik Bärtschi, Pittis, Schommer; Grauwiler, Sejna, Monnet; Krutow, Alston, Bastl.

Genève-Servette: Stephan; Mercier, Bezina; Gobbi, Maurer; Höhener, Breitbach; Vukovic; Toms, Rubin, Kolnik; Déruns, Savary, Salmelainen; Cadieux, Trachsler, Suri; Hürlimann, Conz, Rivera; Antonietti.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Sulander, Kamber (überzählig), Bühler und Schelling (beide verletzt), Genève-Servette ohne Pivron (verletzt). -- NLA-Debüt von Servette-Stürmer Benjamin Antonietti (18). - 11. Pfostenschuss Mercier. - 59:54 Timeout Genève-Servette.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch