Zum Hauptinhalt springen

Zwischen zwei Gefühlswelten

Langnaus Verteidiger Marc Rüegg erzielte gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber zwar sein erstes Saisontor, geizte jedoch nicht mit Selbstkritik.

Marc Rüegg: «Letztlich ist mein Tor überhaupt nichts wert!»
Marc Rüegg: «Letztlich ist mein Tor überhaupt nichts wert!»
zvg/Peter Eggimann

In den Playoffs geben sich die Beteiligten nicht wie üblich nach jedem Spiel, sondern erst nach dem Ende einer Serie die Hand. Emmentalern und Oberwallisern kommt dieses ungeschriebene Gesetz derzeit gewiss gelegen, ist von Nächstenliebe im NLB-Final doch wenig zu spüren.

Auch im vierten Vergleich ging es ruppig zu und her; die Anzahl der Stockschläge und Keilereien war jedenfalls signifikant höher als jene der spielerischen Glanzpunkte. Langnaus Chris DiDomenico und Visps James Desmarais – keine Kinder von Traurigkeit – beispielsweise hatten in der 13.Minute Hiebe und Schimpfwörter ausgeteilt, ehe Letzterer während über einer halben Minute regungslos liegen blieb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.