Zum Hauptinhalt springen

WM-Rekord für Finnlands Torhüter

Pekka Rinne bleibt an der Eishockey-WM über 237 Minuten ohne Gegentreffer.

Ein Weissrusse erwischte ihn nach fast vier Stunden wieder: Pekka Rinne.
Ein Weissrusse erwischte ihn nach fast vier Stunden wieder: Pekka Rinne.
Keystone

Finnland besiegte Weissrussland in der Gruppe B in Ostrava mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Der finnische Keeper Pekka Rinne blieb knapp vier Spiele in Serie ohne Gegentor, ehe er in der 46. Minute das 0:1 durch Jewgeni Kowyrschin kassierte.

Rinne verbesserte die bisherige Bestmarke des Slowaken Jan Lasak, der 2004 total 206:26 Minuten lang keinen Gegentreffer kassiert hatte, um gut 30 Minuten auf 237:05 Minuten.

Die Finnen als Team bauten zudem ihren WM-Rekord aus: 287:47 Minuten lang blieb der Vorjahres-Zweite ohne Gegentor. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist noch keine Mannschaft vier oder mehr Spiele ohne Gegentor geblieben. Den bisherigen Rekord in der Neuzeit hielten die Schweden; sie hatten 1957 drei Spiele lang und total 209:02 Minuten keinen Treffer kassiert.

Deutschland sicherte sich trotz der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen Österreich den Klassenerhalt in der Schweizer Gruppe A. Die Deutschen hätten nur noch durch eine Niederlage ab zwei Toren Differenz in Abstiegsgefahr geraten können.

Der letztjährige Viertelfinalist Frankreich verlor gegen Schweden mit 2:4. Damien Fleury von Djurgarden Stockholm sorgte mit einem Doppelschlag zu Beginn des Mitteldrittels für die zwischenzeitliche 2:1-Führung der Franzosen. Doch Filip Forsberg war mit einem Doppelschlag (36./41.) für die neuerliche Wende verantwortlich. Und wie bereits in der Overtime gegen die Schweiz erzielte der Teamkollege von Kevin Fiala und Roman Josi bei den Nashville Predators den Gamewinner.

Gelingt nun Österreich im abschliessenden Spiel am Dienstag (12.15 Uhr) kein Punktgewinn gegen Topfavorit Kanada, wird die folgende Partie (16:15 Uhr) zwischen Lettland und Frankreich entscheidend. Dabei könnte es in dieser Partie zu einem Pakt kommen: Falls die Franzosen in der Verlängerung oder nach Penaltyschiessen gewinnen und dadurch zwei und die Letten einen Punkt holen, wären beide Teams bei Punktgleichheit mit Österreich gerettet. Dies, weil sowohl Frankreich als auch Lettland das Direktduell gegen Österreich siegreich gestalteten. Seit Einführung des neuen Modus mit zwei Achter-Gruppen 2012 haben nur einmal fünf Punkte nicht gereicht, als Österreich vor zwei Jahren in Helsinki ebenfalls mit zwei Siegen abstieg.

Gruppe A (in Prag): Deutschland - Österreich 2:3 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n.P. Schweden - Frankreich 4:2 (1:0, 1:2, 2:0). - Rangliste: 1. Kanada* 6/18. 2. Schweden* 7/16. 3. Tschechien* 6/13. 4. Schweiz* 6/9. 5. Deutschland 7/7. 6. Österreich 6/5. 7. Lettland 6/4. 8. Frankreich 6/3. *= in den Viertelfinals.

Gruppe B (in Ostrava): Finnland - Weissrussland 3:2 (0:0, 0:0, 2:2, 0:0) n.P. Slowenien - Dänemark 1:0 (1:0, 0:0, 0:0). - Rangliste: 1. USA 6/15*. 2. Russland 6/14*. 3. Finnland 6/14*. 4. Weissrussland 6/11. 5. Slowakei 6/8. 6. Norwegen 6/6. 7. Dänemark 7/4. 8. Slowenien 7/3+. * = in den Viertelfinals. - + = Absteiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch