Zum Hauptinhalt springen

Verkehrte Welt in Biel

In Biel wähnten sich die Seeländer und die fast 4600 Zuschauer im falschen Film: Der EHC Biel dominierte die Partie gegen Rapperswil-Jona klar und deutlich, verlor aber gegen die Lakers mit 3:6.

Der Bieler Gaetan Haas im Duell mit dem Rapperswiler Stefan Hürlimann.
Der Bieler Gaetan Haas im Duell mit dem Rapperswiler Stefan Hürlimann.
Keystone

Schon im ersten Abschnitt (17:6 Torschüsse für Biel) lief für das Heim-Team alles verkehrt. Biel drückte aufs Tempo, aber Michel Riesen erzielte nach 13 Minute das erste Tor. Im zweiten Abschnitt (14:7 Torschüsse für Biel) ging es im ähnlichen Stil weiter: Zwar gelang Verteidiger Anthony Huguenin der 1:1-Ausgleich (27.), zehn Minuten und zwei gravierende defensive Aussetzer später führten die Rapperswil-Jona Lakers aber 3:1. Die Gäste aus dem Sankt-Gallischen erteilten Biel eine Lektion in Sachen Effizienz: Derweil der Kanadier Marc-Antoine Pouliot nach 28 Minuten beim Stand von 1:1 solo vor David Aebischer (49 Paraden!) die grösste Bieler Chance verstolperte, realisierte Rapperswil-Jona aus maximal zwei guten Chancen sechs Tore.

Die Lakers profitierten massiv von Bieler Geschenken. Beim 1:2 schlug Philipp Wetzel zuerst über den Puck und konnte ihn anschliessend auch nicht wegkicken, so dass Andreas Camenzind Rapperswil-Jona wieder in Führung bringen konnte. Beim 1:3 spielte Biel Powerplay, dennoch kamen die Gäste zu einem Konter in Überzahl, wobei Ahren Spylo den Puck ins eigene Netz abfälschte. Und im Schlussabschnitt griff auch noch Goalie Reto Berra bei einem harmlosen Schlenzer daneben (1:4).

si/jam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch