Zum Hauptinhalt springen

Starke Reaktion des SCB gegen Lugano

Der SC Bern hat auf die zuletzt drei Niederlagen in Serie eindrücklich reagiert. Bei der Rückkehr von NHL-Verstärkung Roman Josi setzte sich der SCB gegen Lugano auch in dieser Höhe verdient mit 5:0 durch.

Berns Pascal Berger bejubelt seinen Treffer.
Berns Pascal Berger bejubelt seinen Treffer.
Keystone
Pascal Berger kommte dem Tor von Lugano Goalie Daniel Manzato gefährlich nahe.
Pascal Berger kommte dem Tor von Lugano Goalie Daniel Manzato gefährlich nahe.
Keystone
Die Berner Martin Plüss und Joel Vermin wühlen in der Tessiner Abwehr.
Die Berner Martin Plüss und Joel Vermin wühlen in der Tessiner Abwehr.
Keystone
1 / 6

Mit vier Niederlagen in den ersten sechs Partien war der SCB mehr schlecht als recht in die noch junge Saison gestartet. Mit dem bisher besten Auftritt liessen die Berner zumindest vorerst alle Kritiker verstummen. Und Trainer Antti Törmänen dürfte wesentlich entspannter geschlafen haben als etwa nach der 1:3-Heimniederlage am Dienstag gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Der SCB überzeugte punkto Tempo, Intensität und Spielfreude - die Equipe war im Vergleich zum Spiel gegen die Lakers kaum wieder zu erkennen. Die Berner führten Lugano vor und lagen bereits nach dem Startdrittel entscheidend mit 3:0 vorne. Quasi als Dessert durften die über 16'000 Zuschauer in der PostFinance-Arena die ersten Treffer ihrer NHL-Verstärkungen Josi (im ersten Spiel) und Streit (im dritten Spiel) bejubeln. Mit den beiden Zuzügen auf dem Eis hielt erstmals in dieser Saison auch die Defensive dicht; Marco Bührer feierte seinen 74. Shutout im Berner Trikot.

Vor allem das Berner Powerplay scheint dank den beiden Kreativverteidigern Josi und Streit noch einmal unberechenbarer und gefährlicher geworden zu sein. Gegen Lugano erzielte der SCB bereits die Powerplay-Treffer 9 und 10 in dieser Saison: In der 13. Minute bezwangen Pascal Berger und Josi den Tessiner Keeper Daniel Manzato innerhalb von 49 Sekunden jeweils in Überzahl.

Lugano auf der anderen Seite erzielte erstmals in dieser Saison keinen Treffer. Und Larry Huras, der vor gut einem Jahr als Trainer des SCB gefeuert worden war, verliess die Berner Arena erstmals seit seiner Entlassung mit einer Niederlage.

si/jam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch