Berra patzt, und Bern verliert trotzdem

Der SC Bern muss sich im heimischen Stadion dem von Ex-Spieler Christian Dubé trainierten Fribourg 1:2 geschlagen geben.

  • loading indicator
Reto Kirchhofer@rek_81

Ein Geschenk war genug. Dachte sich wohl Reto Berra. Freiburgs Goalie hatte dem SC Bern kurz vor Ende des Mitteldrittels mit einem Ausflug hinter das Gehäuse den Treffer zum 1:2 durch Ebbett ermöglicht. Es sollte das letzte Tor des Abends sein, weil Berra in den Schlussminuten dicht hielt, als die Berner mit zusätzlichem Feldspieler auf den Ausgleich drängten. So aber holten die Freiburger in Bern einen ihrer seltenen Siege. In den zwölf Partien zuvor hatten sie in der Postfinance-Arena nur zweimal reüssiert.

Am Dienstag genügte dem Team von Christian Dubé eine solide, gute Leistung zu drei Punkten. Was wiederum dem SCB zu denken geben muss. Nach sanfter Aufwärtstendenz in der Vorwoche war die Leistung im Zähringerderby ein klarer Schritt rückwärts. Die Mannschaft von Kari Jalonen wirkte uninspiriert, spielte ohne Durchschlagskraft. Nach einem Scherwey-Fehlpass traf Gundersson von der blauen Linie. Der US-Amerikaner stand auch am Ursprung des zweiten Treffers. Rossi lenkte den Schuss des Verteidigers noch ab. In der Folge brachte der Gast den Vorsprung über die Zeit.

Beim SCB kommt derweil zum Unvermögen noch Pech dazu: Center Mursak verletzte sich im Aufwärmen. Weil mit Heim, Pestoni und Jeremi Gerber drei weitere Stürmer abwesend waren, musste Verteidiger Colin Gerber am Flügel aushelfen. Ob Mursak länger ausfällt, wird eine MRI-Untersuchung ergeben.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:


Bern - Fribourg-Gottéron 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)
16'768 Zuschauer. - SR Tscherrig/Kaukokari, Progin/Cattaneo.
Tore: 6. Gunderson (Stalberg) 0:1. 25. Rossi (Gunderson, Schmutz) 0:2. 37. Ebbett (Praplan) 1:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Desharnais.
Bern: Schlegel; Untersander, Koivisto; Andersson, MacDonald; Burren, Blum; Henauer; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Bieber, Scherwey; Grassi, Berger, Colin Gerber.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Kamerzin; Furrer, Stalder; Abplanalp, Chavaillaz; Schneeberger, Marti; Marchon, Walser, Vauclair; Brodin, Schmutz, Stalberg; Rossi, Desharnais, Mottet; Lauper, Schmid, Lhotak.
Bemerkungen: Bern ohne Mursak, Pestoni, Beat Gerber, Krueger, Heim, Jeremi Gerber, Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Sprunger und Forrer (alle verletzt). Bern ab 58:20 ohne Torhüter. Timeout Bern (59:49).

langenthalertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt