Zum Hauptinhalt springen

Servette auch gegen SCB auf Erfolgskurs

Servette schlägt Bern daheim verdient mit 4:2.

Eric Fehr bereitet seinen Angriff vor.
Eric Fehr bereitet seinen Angriff vor.
Eric Lafargue

Servette spielt unter Coach Patrick Emond wie zuvor unter Chris McSorley: körperbetont, geradlinig, mit viel Zug aufsTor. Und derzeit sind die Genfer mit diesem System sehr erfolgreich. Gegen Meister Bern realisierten sie im fünftenMatch der Saison schon den vierten Sieg, und das 4:2 war durchaus verdient.

Vorerst hatten die Besucher spielerisch noch ein Übergewicht. Dass es nach 20 Minuten 1:1 stand, verdankten die Gastgeber diversen gutenParadenRobertMayerssowie einem glückhaft erzieltenTreffer vonEliotBerthon. Doch ab dem zweiten Drittel war Servette die bessere, gefährlichere Mannschaft. Die Berner verloren die Mehrzahl der Zweikämpfe und wirkten zuweilen etwas desorientiert, weshalb die Genfer vor SCB-Goalie Pascal Caminada immer wieder Verwirrung stiften konnten.

Berthon doppelte nach, und Daniel Winnik erhöhte noch vor der zweiten Pause auf 3:1. Die Berner erzielten ohne Keeper noch den Anschlusstreffer, doch die Wende gelang ihnen nicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch