SCL Tigers nahe an den Playoffs

Die SCL Tigers machen einen weiteren Schritt in Richtung Playoffs. Die Langnauer besiegen Ambri-Piotta 3:1 und bauen den Vorsprung auf den Strich auf elf Punkte aus.

  • loading indicator
Marco Oppliger@BernerZeitung

Ein bisschen wähnt man sich in diesen Tagen im Emmental bereits im Frühling. Es grünt mitten im Februar – und das gilt nicht nur bei der Flora entlang von Emme und Ilfis. Ganz besonders gilt das nämlich für das sportliche Aushängeschild der Region. Nach dem samstäglichen 3:1-Sieg über Ambri-Piotta haben die SCL Tigers nun 73 Punkte auf dem Konto, liegen damit zehn Zähler vor dem neuntplatzierten Lugano. Gewiss, sie sind im Teletext noch nicht grün eingefärbt, die Playoff-Qualifikation ist noch nicht definitiv geschafft. Aber der Vorsprung ist bei sechs verbleibenden Runden so gross, dass sie zumindest hellgrün eingefärbt werden könnten.

Und so mild wie das Wetter präsentiert sich nach getaner Arbeit auch Heinz Ehlers. Der Däne – nach Spielen seines Teams nicht eben als Sonnenschein bekannt – lächelt und nimmt sich viel Zeit, um Fragen zu beantworten. Dieser Umstand sagt weit mehr über die Situation der Langnauer aus als die Antwort des Trainers auf die Frage nach der Playoff-Qualifikation. «Ich weiss, dass Sie mit mir darüber sprechen wollen. Aber wir schauen besser von Spiel zu Spiel. Wobei wir natürlich mit viel Selbstvertrauen aufs Eis gehen, weil wir jeden Gegner schlagen können.»

Ciaccios Wunderparade

Wer verstehen will, weshalb die SCL Tigers – vor der Saison mit Ambri-Piotta und Rapperswil-Jona als Kandidat für das Abstiegs-Playout gehandelt – so weit gekommen sind, der führt sich am besten nochmals das letzte Drittel gegen die Leventiner zu Gemüte. Die Langnauer führen 2:1, und Ambri-Piotta denkt nicht daran, sich kampflos geschlagen zu geben. Doch wenn die Gäste schiessen, steht ihnen meist ein Fuss, Bein, oder sonst irgendein Körperteil im Weg. Anthony Huguenin, an diesem Abend einer der Besten, spricht hernach von Opferbereitschaft, von einer Willensleistung des Teams. «Das brauchte es, um zu gewinnen.»

Am Ursprung des Langnauer Sieges aber stand Damiano Ciaccio. 20 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels hatte Michael Fora das leere Tor vor sich, doch der Tigers-Goalie brachte tatsächlich noch seine Fanghand nach oben und packte die Scheibe. Es ist eine Parade für jeden Sport-Jahresrückblick – und Ciaccio rüttelte damit seine Mitspieler wach. «Im ersten Drittel haben wir nur reagiert, dann wurde es besser. Gegen Ambri musst du jeden Zentimeter Eis bearbeiten», sagt Ehlers. Neben dem starken Goalie sorgten einmal mehr die Ausländer für die Differenz. Im Mitteldrittel verwertete Eero Elo zuerst einen Abpraller von Ambri-Keeper Conz und traf dann im Powerplay. Und Aaron Gagnon erzielte schliesslich das 3:1 ins leere Tor.

Vier oder fünf?

Für 49,15 Prozent aller Langnauer Tore zeichnen die Ausländer verantwortlich, es handelt sich um den zweithöchsten Wert der National League. Und so versteht es sich von selbst, möchte Ehlers auch in die kommende Saison mit fünf Importspielern starten. «In meiner letzten Saison in Lausanne haben wir während 21 Partien nur mit drei Ausländern spielen können, wir verpassten dann ja ganz knapp das Playoff», hält der Coach fest. Noch ist die Entscheidung diesbezüglich nicht gefallen, doch hat das Wort des Dänen bekanntlich viel Gewicht im Emmental. Und die letzten Monate respektive der Einfluss seiner Ausländer sind für ihn zweifellos ein gewichtiges Argument.

Vorerst aber beschäftigt man sich in Langnau lieber mit der Gegenwart als mit der Zukunft. «Dieses Jahr verdienen wir das Playoff», sagt Huguenin. «Wir sind ziemlich konstant, dafür haben wir im Sommer geschwitzt, dafür kämpfen wir seit Anfang Saison.» Dann hält der Verteidiger inne. Im Januar 2017 war er von Biel nach Langnau gewechselt. Er habe gehofft, einmal mit den SCL Tigers im Playoff spielen zu können, sagt der Romand. «Aber was im Moment passiert, das ist magisch.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt