SCB-Spieler werden so richtig veräppelt

Nichtsahnend gehen Tristan Scherwey und Yanik Burren neue Turnschuhe anprobieren. Die versteckte Kamera des SCB-TV nimmt sie dabei aufs Korn.

Werden als YB-Meisterhelden begrüsst: Die SCB-Spieler Tristan Scherwey und Yanik Burren müssen sich vor versteckten Kameras einiges gefallen lassen. (Video: Youtube/SCB-TV)

Der Auftrag ist einfach, die Umsetzung jedoch weniger. Tristan Scherwey und Yanik Burren werden zur Anprobe von neuen Turnschuhen für die Spieler des SC Bern in eine Sportartikel-Filiale geschickt. Was die beiden nicht wissen: Undercover-Verkäuferin Kim ist mit einem Knopf im Ohr ausgerüstet und nimmt Anweisungen von Lehrtochter Jana sowie Urs Sahli, dem Moderator von SCB-TV, entgegen. Denn Stürmer Scherwey und Verteidiger Burren werden von versteckten Kameras gefilmt.

Kim empfängt die beiden hohen Gäste freudig. «Ich bin schon schon etwas aufgeregt, ich bin ein grosser Fan», erklärt sie den beiden Profis. Scherwey versucht zu beruhigen: «Du musst nicht nervös sein. Wir sind ganz ...» Dann hält er kurz inne und zeigt auf seinen Teamkollegen: «Er ist ein bisschen kompliziert, aber sonst ...» Unkompliziert gibt sich auch Kim und überreicht ihnen «frische Socken» zum Anprobieren der Schuhe, natürlich in Farben, die Eishockeyaner lieben. «Die kann ich gerade behalten», meint Scherwey schmunzelnd.

Danach erklärt Kim den beiden, dass sie aufgrund ihrer «wunderschönen Fussform» perfekt als Fuss- respektive Schuhmodel eignen würden. Scherwey reagiert leicht perplex: «Sind meine Füsse gut?» Worauf Burren sagt: «Also meine sicher nicht.» Er versucht sich mit, «ich kann die Schuhe einfach nicht selber schnüren» (eine Bedingung für die Teilnahme an der Model-Kampagne) zu drücken. Auch ihre Schuhgrösse (jeweils 42) sorgt für Lacher. «Ein sogenannter Zwergenfuss», meint Kim. Das lässt Scherwey nicht kommentarlos auf sich sitzen: «Mhh ... klein aber fein.»

«Dem BSC YB nochmals alles Gute zum Meistertitel»

Als nächstes folgt die witzigste Szene des Videos. Scherwey und Burren werden per Durchsage des Warenhauses willkommen geheissen: «Liebe Kundinnen und Kunden, es freut uns sehr, heute die zwei Meister, Tristan Scherwey und Yanik Burren, bei uns begrüssen zu dürfen, und wünschen dem BSC YB nochmals alles Gute zum Meistertitel.» Die beiden schauen sich ungläubig an und müssen lachen. «Hast du gehört, was der gerade gesagt hat?», fragt Burren. «Ja, aber er wollte nicht BSC YB sagen, meinst du nicht?», entgegnet Scherwey.

Das «Spiel» geht weiter: Undercover-Social-Media-Managerin Ayana wird auf die beiden losgelassen. Nun sollen sie vor der Kamera posieren und später sogar noch einen bösen Blick aufsetzen, sowie Geräusche wie Bären machen, wobei sich nur Burren zu letzterem hinreissen lässt.

«Soll ich oben ohne hier raus?»

Abschliessend werden sie nach der Zahlungsmethode gefragt. Kim: «Zahlt ihr bar oder mit Karte? Oder lasst ihr einen persönlichen Gegenstand hier?» Dieser könne ja später weiterverkauft werden. Die eingespannte Verkäuferin geht sogar soweit, dass sie Scherwey vorschlägt: «Du kannst auch dein T-Shirt hier lassen.» Der Stürmer ist konsterniert: «Soll ich oben ohne hier raus?» Kim meint: «Ja, hätte sicher niemand etwas dagegen.»

Kurz darauf werden die beiden Spieler via Durchsage erlöst: «Lieber Tristan, lieber Yanick, wir wünschen euch viel Spass mit euren neuen Turnschuhen und herzlich willkommen bei der versteckten Kamera von SCB TV.» Scherwey ist genauso baff wie Burren: «Nein, aber nicht im Ernst?» Erst als Kim auf die Kameras zeigt, wird ihnen bewusst, was da abgelaufen ist. «Das ist unterste Schublade», hält Scherwey fest und kann sich dabei aber Lacher nicht verkneifen.

Das Video in voller Länge:

ddu

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt