Zum Hauptinhalt springen

SC Langenthal: Verdienter Sieg in Zürich

Langenthal hat den ersten Auftritt nach der Pause erfolgreich gestaltet. Nach dem 4:2 bei den GCK Lions ist der Sprung auf Platz 5 noch möglich.

Leroy Ryser
Ronny Dähler erzielt das 3.1 für Langenthal. Foto: ryl
Ronny Dähler erzielt das 3.1 für Langenthal. Foto: ryl

Einmal mehr zeigte sich am Dienstagabend, wie wichtig Stefan Tschannen für den SC Langenthal immer wieder ist. Der Leitwolf der Oberaargauer kehrte am Dienstag nach einer Hirnerschütterung aufs Matchblatt zurück und setzte im Spiel gegen die GCK Lions prompt das erste und vielleicht entscheidende Zeichen. Nach einem Abpraller sprang ihm die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie vor die Füsse, der Routinier drehte sich rasch und schlug aus der Drehung auf den Puck.

Der gegnerische Torhüter Wolfgang Zürrer liess sich davon überraschen, sodass er die Scheibe zwischen den Beinen hindurchgleiten liess und der SCL das Führungstor bejubeln konnte. «Das gibt Selbstvertrauen, wenn man mit einem Tor starten kann», kommentierte Tschannen später, «ich hatte zwar noch etwas Mühe, kam aber ständig etwas besser ins Spiel.»

Gleich ging es wohl auch dem SCL, denn obwohl die Gäste nur zwei Minuten später durch einen Konter den Ausgleich kassierten, war der Treffer zum 1:0 ein Startschuss für einen erfolgreichen Abend. Langenthal suchte ständig die Offensive. In der 10. und 12. Minute gelang dann auch ein Doppelschlag, der den SCL früh auf die Siegesstrasse brachte. Auch hier profitierte zuerst Vincenzo Küng von einem Abpraller, wobei Zürrer die Scheibe aus den Augen verlor. Später demonstrierten dann Luca Christen und Ronny Dähler bei einem Konter Schnelligkeit, als Dähler Christens ideales Zuspiel in die Mitte nur noch ins Tor abzulenken brauchte.

Auch dank eines Powerplays zu Beginn des Mitteldrittels änderten die Stärkeverhältnisse vorerst nicht. Als kurz nach Ablauf ein Schuss von Simon Sterchi zu einem Abpraller führte, stand Vincenzo Küng sogar vor dem leeren Tor und liess sich kein zweites Mal bitten. Er schob zum zweiten Mal die Scheibe über die Linie und sorgte damit für das 4:1, das ein angenehmes Polster mit sich brachte. «Wir konnten die Lions phasenweise gut einschnüren, haben vor allem auch vor dem gegnerischen Tor viel Druck gemacht», zeigte sich Tschannen derweil zufrieden.

Dabei hatte sich eigentlich nicht nur der SCL in der Offensive ein deutliches Lob verdient, sondern auch deren Kontrahenten, die mit ihrem Einsatz für ein schnelles Spiel sorgten. Das 4:2, erzielt in der 35. Minute durch einen Konter, brachte aber dennoch nur bedingt Spannung zurück in dieses Duell.

Ein Spiel vor Schluss ist es für den SCL weiter möglich, den fünften Rang zu erreichen. Dies weil Thurgau überraschend bei den Ticino Rockets verlor.

GCK Lions – Langenthal 2:4 (1:3, 1:1, 0:0)

180 Zuschauer. – Tore: 4. Tschannen (Sterchi, Guggenheim) 0:1. 6. Fuhrer (Berni, Büsser) 1:1. 10. Küng (Benik) 1:2. 12. Dähler (Christen) 1:3. 23. Küng (Sterchi, Kläy) 1:4. 35. Fuhrer (Riedi, Hayes) 2:4. – Strafen: 4-mal 2 Minuten plus Spieldauer(Brüschweiler) plus10 Minuten (Sidler) gegen die GCK Lions. 2-mal 2 Minuten gegen Langenthal

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch