Langenthal rehabilitiert sich und gewinnt

Der SC Langenthal hat in Winterthur 4:1 gewonnen. Captain Stefan Tschannen gelangen zwei Treffer.

Captain Stefan Tschannen bejubelt einen seiner zwei Treffer.

Captain Stefan Tschannen bejubelt einen seiner zwei Treffer.

(Bild: Leroy Ryser)

Dass der SC Langenthal nach der 1:4-Niederlage gegen die GCK Lions vom letzten Freitag einiges verbessern wollte, sah man in Winterthur schon in der Startphase. Dario Kummer war es, der in der Offensive nach einem Scheibenverlust mit einem kernigen Check gleich ein Zeichen setzte.

Seine Linie (mit Simon Sterchi und Stefan Tschannen) agierte auch danach auffällig. Wendig, schnell, aggressiv im Forechecking – und erfolgreich. In der 7. Minute spielte Sterchi einen Rückwärtspass, statt zum Buebetrickli anzusetzen. Damit gerechnet hatte wohl einzig Stefan Tschannen, der mit seinem Direktschuss ins nahe Eck zum 1:0 traf.

«Winterthur hat in den letzten Jahren an Qualität gewonnen, deshalb war es kein einfaches Spiel», sagte Fabio Kläy nach der Partie. Winterthur machte Defizite in Technik und Schnelligkeit zum grossen Teil mit Physis und Kraft wett, sodass einzelne gute Chancen entstehen konnten.

Konter führt zum 2:0

Langenthal gab aber weiterhin den Ton an und diktierte die Partie auch gegen ein starkes Winterthur. Zu Beginn des zweiten Drittels musste SCL-Goalie Philip Wüthrich mehrfach eingreifen, und in der 11. Minute des Mitteldrittels prallte der Puck nach einem Schuss von Steve Mason an die Querstange. Die Oberaargauer wachten aber rechtzeitig auf und rissen die Partie wieder an sich.

Etwas glücklich kam die Mannschaft von Jeff Campbell dann durch einen schnellen Konter zur 2:0-Führung. Mathieu Maret führte die Scheibe nach vorne und bediente mit einem Pass Fabio Kläy, der die Scheibe im Tor der Winterthurer unterbrachte. «Wir haben versucht, einfacher zu spielen als noch am letzten Freitag», kommentierte der Torschütze.

«Die Tatsache, dass uns das gut gelungen ist, war in diesem Spiel entscheidend.» Die Vorentscheidung in der Partie gelang dann Captain Stefan Tschannen in überragender Manier. Der SCL-Stürmer machte sich nach dem Bully für einen potenziellen Direktschuss bereit und als Dario Kummer die Scheibe gewonnen hatte, fackelte Tschannen nicht lange und schoss den Puck ins Netz – der SC Langenthal führte nun schon 3:0.

Dass der SCL-Captain wegen einer Fingerverletzung in der letzten Minute der Begegnung noch verletzt das Eis verlassen musste, darf als einziger Wermutstropfen aus Langenthaler Sicht gewertet werden.

Clark entscheidet das Spiel

Trotz des 3:0-Vorsprungs war die Partie aber noch nicht entschieden. In Überzahl schoss Zack Torquato nämlich das 1:3 gegen den mit einem schnellen Pass ausgetricksten SCL-Goalie Wüthrich. Dank einer soliden Defensive hielten die Oberaargauer die Winterthurer in der Folge aber gut in Schach.

Kurz vor Schluss zettelten die wohl etwas frustrierten Winterthurer dann noch eine kleine Keilerei an, die zu einem Powerplay für Langenthal führte: Andrew Clark und Joey Benik spielten in dieser Situation das 4:1 heraus – Clark erzielte das letzte Tor in diesem eher einseitigen, aber kampfbetonten Duell zwischen Langenthal und Winterthur. «Jetzt müssen wir versuchen, in Zukunft konstanter so zu spielen», sagte Kläy. Die Reaktion auf die Niederlage vom Freitag ist dem SCL gelungen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt