Zum Hauptinhalt springen

Lakers mit Spezza gegen ZSC chancenlos

Die Rapperswil-Jona Lakers verlieren das Zürichsee-Derby trotz NHL-Star Jason Spezza gegen die ZSC Lions diskussionslos mit 0:4. Die Kloten Flyers besiegen den SCB nach Penaltyschiessen dank den Neuzuzügen.

Frustbewältigung: Die Lakers vergaben ihre Chancen kläglich, liessen dafür die Fäuste sprechen.
Frustbewältigung: Die Lakers vergaben ihre Chancen kläglich, liessen dafür die Fäuste sprechen.

Nach dem ersten Auftritt auf Schweizer Eis blieb für Jason Spezza nur Ernüchterung. Seine Mitspieler konnten, so schien es zumindest, den Geistesblitzen des viertbesten Skorers der letzten NHL-Saison zu wenig oft folgen. Spezza fiel primär durch seine aussergewöhnliche Stocktechnik auf, die Lakers allgemein durch eine zu offensive Gangart.

Die ZSC Lions nützten die neue Rapperswiler Spielweise, die in der Hälfte der sechs Spiele (unter anderem beim 3:2 im Hallenstadion zum Saisonauftakt) zu Siegen geführt hatte, resolut aus. Durch Luca Cunti (8.) und Mark Bastl im Powerplay (14.) kam der Titelverteidiger zu einer komfortablen Führung. Für das 3:0 war kurz vor Ende des zweiten Drittels der US-Verteidiger Matt Lashoff besorgt. Der Nachfolger von Meisterschütze Steve McCarthy kam im siebten Anlauf zum ersten Skorerpunkt im Dress des Meisters. Den Schlusspunkt setzte Patrik Bärtschi 91 Sekunden vor Schluss.

ZSC-Goalie Lukas Flüeler blieb als erst zweiter NLA-Goalie der Saison nach Luganos Daniel Manzato ohne Gegentor. Der Meisterkeeper wehrte alle 40 Schüsse ab.

Klotens Ausländer mit starkem Einstand

Für die Kloten Flyers hat sich das Engagement der beiden neuen Ausländer Brooks Laich und Kamil Kreps bereits ausbezahlt. Das Duo verzeichnete beim 3:2-Penaltysieg gegen Bern einen Einstand nach Mass. Laich fiel durch seinen Instinkt auf. Der Kanadier der Washington Capitals stand beim 1:0 nach einem Abpraller am richtigen Ort, beim Ausgleich zum 2:2 kurz vor der zweiten Drittelspause lieferte der über 600-fache NHL-Spieler den zweiten Assist. Im Penaltyschiessen war ihm dann weniger Erfolg beschieden als Kreps. Der tschechische Defensivcenter verwertete seinen Versuch technisch brillant zum 2:0, nach dem KHL-Neuzuzug aus Kasachstan (Astana) traf niemand mehr.

Allerdings hatten die Kloten Flyers in der Schlussphase der Overtime das Glück auf ihrer Seite. Goalie Ronnie Rüeger, der nach einem Spiel Pause wieder zwischen den Pfosten stand, wehrte sich gegen den solo anstürmenden Berner Verteidiger Geoff Kinrade, den Abwehrpartner von Mark Streit, erfolgreich. Streit wiederum machte beim ersten Gegentreffer durch Laich (21.) eine unglückliche Figur. Er verlor die Scheibe in der eigenen Zone leichtsinnig, wenig später schlug es zum 0:1 ein.

Für Bern stand nach 65 Minuten und dem Penaltyschiessen die dritte Niederlage in Folge auf dem Resultatblatt. Aus den drei Partien gegen Biel (2:3 n.P.), die Rapperswil-Jona Lakers (1:3) und gestern in Kloten resultierten nur gerade zwei Punkte.

Rapperswil-Jona Lakers - ZSC Lions 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)

Diners Club Arena. - 5161 Zuschauer. - SR Mandioni/Stricker, Espinoza/Kohler. - Tore: 8. Cunti (Kenins, Schäppi) 0:1. 14. Bastl (Geering, Monnet/Ausschluss Kolnik) 0:2. 39. Lashoff 0:3. 59. Patrik Bärtschi (Brûlé) 0:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Earl; Shannon.

Rapperswil-Jona Lakers: Aebischer; Walser, Gmür; Camenzind, Sven Berger; Geiger, Geyer; Welti; Kolnik, Burkhalter, Earl; Jörg, Spezza, Nils Berger; Riesen, Adrian Wichser, Duri Camichel; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello.

ZSC Lions: Flüeler; Seger, Geering; Schnyder, Lashoff; Gobbi, Maurer; Camperchioli; Chris Baltisberger, Schäppi, Kenins; Patrik Bärtschi, Shannon, Wick; Bastl, Trachsler, Monnet; Ambühl, Brûlé, Tambellini; Cunti.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Winkler (verletzt) und Sejna (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bühler und Stoffel (alle verletzt).

Kloten Flyers - Bern 3:2 (0:0, 2:2, 0:0, 0:0) n.P.

Kolping-Arena. - 5158 Zuschauer. - SR Popovic/Reiber, Fluri/Müller. - Tore: 21. Laich (Blum) 1:0. 35. Scherwey (Déruns) 1:1. 39. Ritchie (Roche/Ausschluss Hollenstein) 1:2. 40. (39:51) Bieber (Hollenstein, Laich) 2:2. - Penaltyschiessen: Laich -, Ritchie -; Santala 1:0, Pascal Berger -; Kreps 2:0, Gardner -; Bodenmann -, Philippe Furrer -. - Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer (Stancescu) gegen die Kloten Flyers, 7mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Stancescu; Gardner.

Kloten Flyers: Rüeger; Du Bois, Blum; Schelling, DuPont; Nicholas Steiner, Bagnoud; Bieber, Laich, Hollenstein; Stancescu, Santala, Bodenmann; Jenni, Kreps, Sannitz; Herren, Samuel Walser, Leone.

Bern: Bührer; Kinrade, Mark Streit; Roche, Beat Gerber; Jobin, Philippe Furrer; Hänni; Danielsson, Ritchie, Pascal Berger; Rubin, Gardner, Bertschy; Vermin, Martin Plüss, Rüthemann; Caryl Neuenschwander, Flurin Randegger, Scherwey; Déruns.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Lemm, Liniger, Stoop, von Gunten (alle verletzt) und Lindberg (überzähliger Ausländer), Bern komplett. - 58:41 Timeout Bern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch