Zum Hauptinhalt springen

Klotens Reaktion im Festtenü – Biels Krebsgang

Die Resultate der NLA-Runde: Kloten schlägt Servette 4:1, Ambri bezwingt Biel 2:1, Davos verliert gegen Zug 0:1, Fribourg unterliegt Lausanne 3:5 und Lugano setzt sich in Langnau 5:3 durch.

Urchiges Duell: Klotens Stürmer Luca Homberger kämpft gegen die Genfer Abwehr. (22. Oktober 2016)
Urchiges Duell: Klotens Stürmer Luca Homberger kämpft gegen die Genfer Abwehr. (22. Oktober 2016)
Manuel Lopez, Keystone
Auch der Torhüter hat die Lederhosen an: Martin Gerber.
Auch der Torhüter hat die Lederhosen an: Martin Gerber.
Manuel Lopez, Keystone
Auf dem Weg zum Feierabendbier: Klotens Vincent Praplan sprintet Johan Fransson davon.
Auf dem Weg zum Feierabendbier: Klotens Vincent Praplan sprintet Johan Fransson davon.
Manuel Lopez, Keystone
1 / 4

Nach dem 1:4 am Freitagabend in Lugano steigerten sich die Klotener zu Hause gegen Servette und setzten sich – in gewöhnungsbedürftigen Tenüs antretend – mit dem gleichen Skore gegen die Genfer durch. Neben der Effizienz beeindruckten bei den Zürcher Unterländern Goalie Martin Gerber mit 43 Paraden und Doppeltorschütze Robin Leone.

Nordamerika-Rückkehrer James Sheppard erzielte zudem im zweiten NLA-Saisonspiel sein erstes Tor für Kloten. Er erzielte den Gamewinner zum 2:1 (34.) auf akrobatische Art und Weise. Im Umfallen war der Kanadier aus spitzem Winkel noch erfolgreich, als er hinter dem Tor zum Abschluss ansetzte. Leone stellte den Sieg der in Oktoberfest-Trikots angetretenen Gastgeber danach mit zwei Toren innerhalb von elf Minuten sicher.

Serie der Tigers ist beendet

Die Genfer kassierten damit die sechste Niederlage aus den letzten sieben Spielen. Dabei hatten sich die Gäste im ersten Drittel mit 16:8 Torschüssen und der 1:0-Führung von Kevin Romy (17.) noch Vorteile erkämpft. Doch in der Folge mangelte es dem Team von Chris McSorley an der letzten Konsequenz im Abschluss, obschon das Schussverhältnis am Ende 44:36 für die Genfer lautete.

Eine beeindruckende Serie der punktebedürftigen SCL Tigers in der National League A wurde vom HC Lugano beendet. Die Tessiner gewinnen im Emmental 5:3. Zuletzt hatten die Langnauer fünf von sechs Spielen gewonnen, wodurch sie die grosse Lücke im hintersten Teil der Tabelle füllen konnten. Die Tigers sind jetzt wieder letzter, weil Ambri-Piotta daheim gegen das in einer veritablen Krise steckende Biel besiegte (2:1). Für die Seeländer mit ihrem prominenten ehemaligen NHL-Goalie Jonas Hiller war es die sechste Pleite in Folge.

Auch der HCD kommt nicht in Schwung

Weiterhin eher enttäuschend spielt der Rekordmeister Davos auf. Am Tag nach der 2:3-Niederlage in Bern ging auch das Heimspiel gegen Zug mit einem Tor Differenz verloren. Ein einziges Tor, erzielt von Dominic Lammer in der 38. Minute, entschied diese Partie.

Fribourg-Gottéron bleibt zusammen mit Genève-Servette, Ambri-Piotta und den SCL Tigers unter dem Strich. Die Freiburger verloren das Romandie-Derby daheim gegen das Überraschungsteam Lausanne 3:5.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch