Zum Hauptinhalt springen

Flyers gerettet – aber Hollenstein muss gehen

Die Kloten Flyers sind gerettet. Gleichzeitig ist der bisherige Co-Trainer Felix Hollenstein in keiner Funktion mehr vorgesehen.

Die Flyers sind gerettet. Aber dieser Prozess fordert personelle Opfer: Trainerassistent und Kultfigur Felix Hollenstein muss den traditionellen NLA-Club verlassen. Dabei haben viele damit gerechnet, dass der ehemalige Internationale den Job als Cheftrainer von Anders Eldebrink übernehmen würde.
Die Flyers sind gerettet. Aber dieser Prozess fordert personelle Opfer: Trainerassistent und Kultfigur Felix Hollenstein muss den traditionellen NLA-Club verlassen. Dabei haben viele damit gerechnet, dass der ehemalige Internationale den Job als Cheftrainer von Anders Eldebrink übernehmen würde.
Keystone
Hollensteins Entlassung dürfte nicht nur beim Anhang zu grossen Diskussionen führen. Hollenstein war und ist für viele immer noch «Mister Kloten», der grossen Anteil an den Meistertiteln der Flieger in den 90er-Jahren hatte. Auch Sportchef Jürg Schawalder wurde gekündigt.
Hollensteins Entlassung dürfte nicht nur beim Anhang zu grossen Diskussionen führen. Hollenstein war und ist für viele immer noch «Mister Kloten», der grossen Anteil an den Meistertiteln der Flieger in den 90er-Jahren hatte. Auch Sportchef Jürg Schawalder wurde gekündigt.
Keystone
Neue Investoren, neuer Stil: Task-Force-Chef Peter Bossert (r.), der ganze Arbeit geleistet hat, sowie Philippe Gaydoul. Was bringt die Zukunft den Flyers?
Neue Investoren, neuer Stil: Task-Force-Chef Peter Bossert (r.), der ganze Arbeit geleistet hat, sowie Philippe Gaydoul. Was bringt die Zukunft den Flyers?
Keystone
1 / 7

Neuer Cheftrainer wird der bisherige Elite-Junioren-Trainer Tomas Tamfal. Die Taskforce des NLA-Eishockey-Klubs gab zudem an einer Medienkonferenz bekannt, dass die Schulden um 8,1 Mio Franken reduziert werden konnten. Damit wurde der Zielbetrag um 200'000 Franken übertroffen.

1,4 Millionen Franken wurden durch Sammelaktionen eingenommen, 1,5 Mio Franken durch Sponsoren-Einnahmen. Der Gläubigerverzicht beträgt 5,2 Millionen Franken, darunter befindet sich auch eine Abschreibung der kantonalen Steuerbehörden in der Höhe von 1,3 Millionen Franken. Formell sind die Flyers zwar noch nicht gerettet, da beispielsweise der Konkursrichter erst nächste Woche über die Aufhebung des Konkursaufschubes entscheidet. Doch dies sollte ebenso nur noch Formsache sein wie die Bestätigung der Lizenz für die kommende NLA-Saison, welche die Flyers zuletzt mit Auflagen erhalten hatten.

Idol und Kultfigur muss gehen

Club-Legende Felix Hollenstein muss seinen Posten als bisheriger Co-Trainer räumen und wird nicht neuer Headcoach. Sportchef Jürg Schawalder wurde zudem ordentlich per Ende Juni gekündigt. Der bisherige Elitejunioren-Trainer Tomas Tamfal (45), ein tschechisch-deutscher Doppelbürger, wird neuer Chefcoach. Anders Eldebrink war schon früher mitgeteilt worden, dass er gehen müsse.

Von Spielerseite her wird der Verbleib von Patrick von Gunten gemeldet, der einen neuen Vierjahresvertrag zu deutlich geringeren Bezügen unterschrieb. Von Guntens bisheriger Club- und Nationalteam-Kollege Roman Wick hat dagegen die Freigabe erhalten, nachdem sich die neue Clubführung mit Philippe Gaydoul an der Spitze mit Wick nicht über eine weitere Zusammenarbeit hatte einigen können.

Schickli ist der starke Mann

Zudem wurde Wolfgang Schickli (48) per sofort zum neuen CEO ernannt. Schickli war bis Sommer 2009 Mitglied der Geschäftsleitung von Valora Schweiz und anschliessend Manager Kommunikation & Kultur bei Globus (De). Zudem verfügt Schickli über ein gutes Netzwerk im Sportbereich. Er soll in den kommenden Jahren für eine ausgeglichene Rechnung sorgen und einen «optimalen Spielbetrieb» sicherstellen, heisst es in einer Medienmitteilung der Kloten Flyers. In der nahen Zukunft soll noch ein neuer Sportchef als Nachfolger von Schawalder verpflichtet werden.

fal/si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch