Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreiche Schweizer in der NHL

Mark Streit schiesst Philadelphia mit einem Tor zum 3:2 zum 5:2-Sieg gegen Washington. Auch die anderen Schweizer setzten Akzente in der NHL.

Wichtiges Tor: Mark Streit erzielt das 3:2 für die Flyers gegen die Capitals.
Wichtiges Tor: Mark Streit erzielt das 3:2 für die Flyers gegen die Capitals.
Keystone

Nach einem schwachen Start nähern sich die Philadelphia Flyers immer mehr einem Playoff-Platz. In einem wichtigen Divisionsduell setzten sie sich 5:2 gegen die Washington Capitals durch. Die Entscheidung brachte gegen Ende des Mitteldrittels eine Fünfminuten-Strafe gegen Washingtons Tom Wilson. Mark Streit und Jakub Voracek machten aus dem Unentschieden innert 72 Sekunden ein 4:2.

Zu den Siegern gehörte in der Nacht auf Mittwoch auch Jonas Hiller mit den Anaheim Ducks. Beim 5:2 in Detroit wurde der Appenzeller Goalie von seinen Vorderleuten hervorragend abgeschirmt und musste für den sicheren Erfolg nur 16 Schüsse abwehren. Der zweite Schweizer Torhüter hatte da schon deutlich mehr zu tun. Reto Berra stoppte für die weiterhin ohne Sven Bärtschi (in die AHL verbannt) angetretenen Calgary Flames in Boston 29 Schüsse, konnte die 0:2-Niederlage aber nicht verhindern, da Gegenüber Tuukka Rask ein Shutout gelang (21 Paraden).

Assist von Weber, viel Eiszeit für Josi

Zu einem Schweizer Duell kam es in St. Paul, wo sich Nino Niederreiters Minnesota Wild im Penaltyschiessen 3:2 gegen Yannick Webers Vancouver Canucks durchsetzten. Weber durfte sich den Assist zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung gutschreiben lassen, Niederreiter blieb ohne einen Schuss aufs Tor diskret.

Raphael Diaz gewann mit den Montreal Canadiens 3:1 gegen Phoenix, wobei Max Pacioretty, in der letzten Saison Kurzarbeiter bei Ambri, im letzten Drittel mit zwei Toren und einem Assist ein 0:1 in den Sieg verwandelte. Als Verlierer vom Eis musste schliesslich Roman Josi mit den Nashville Predators. Der MVP der letzten WM in Stockholm absolvierte mit über 27 Minuten Eiszeit ein Mammutprogramm, gab den entscheidenden Pass zum 1:1, konnte aber die 1:3-Niederlage gegen Stanley-Cup-Champion Chicago nicht verhindern.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch