Zum Hauptinhalt springen

Die ZSC-Wende im letzten Drittel

Dank vier Toren im dritten Drittel gewinnen die ZSC Lions das Zürcher Derby gegen die Kloten Flyers 4:2. Im 1000. NLA-Spiel von Captain Mathias Seger zeigten die Stadtzürcher ein starkes Comeback.

Was für ein Comeback: Die ZSC Lions schossen in drei Minuten drei Tore.
Was für ein Comeback: Die ZSC Lions schossen in drei Minuten drei Tore.
Keystone

Lange sah es danach aus, als würde es für ZSC-Captain Mathias Seger in seinem 1000. Spiel in der NLA eine Niederlage absetzen. Die Flyers führten nach 44 Minuten 2:0 und hatten die Partie weitgehend im Griff. Am Ursprung der Wende stand dann ein Shorthander von Dan Fritsche, der von einem Puckverlust von Patrick von Gunten profitierte. 30 Sekunden später, kurz nach Ablauf der Strafe, glich Morris Trachsler nach einem 3:1-Konter souverän aus. Weitere 73 Sekunden danach erwischte Roman Wick den Klotener Goalie Jonas Müller mit einem haltbaren Schuss zwischen den Schonern. Der Topskorer der Lions erzielte bereits seinen dritten Treffer in dieser Saison gegen seinen früheren Arbeitgeber Kloten.

In der 59. Minute wäre den Flyers, ebenfalls in Unterzahl, beinahe das 3:3 geglückt, doch scheiterte Peter Guggisberg alleine vor Luca Boltshauser. Im Gegenzug machte Patrik Bärtschi mit dem 4:2 alles klar. So erlitt der neue Klotener Trainer Sean Simpson im fünften Meisterschaftspiel die vierte Niederlage. Diese unterstreicht, wie fragil das Gebilde nach wie vor ist. Der Rückstand auf das achtplatzierte Biel beträgt weiterhin sechs Punkte.

Für das 1:0 der Gastgeber hatte in der 14. Minute von Gunten mit einem Weitschuss verantwortlich gezeichnet, nachdem die Lions den Puck nach einer Topchance von Matthias Bieber nicht aus der Gefahrenzone gebracht hatten. Der Verteidiger traf in der dritten Partie nacheinander; zuvor war ihm ihn 29 Saisonspielen kein Tor gelungen. In der 29. Minute erhöhte Peter Guggisberg nach einem Fehler von Luca Cunti auf 2:0.

Kloten Flyers - ZSC Lions 2:4 (1:0, 1:0, 0:4).

6402 Zuschauer. - SR Eichmann/Prugger, Fluri/Kohler. - Tore: 14. von Gunten 1:0. 29. Guggisberg (Santala) 2:0. 45. (44:23) Fritsche (Ausschluss Baltisberger!) 2:1. 45. (44:53) Trachsler (Wick, Baltisberger) 2:2. 47. Wick (Tallinder) 2:3. 59. Bärtschi (Keller/Ausschluss Bodenmann) 2:4. - Strafen: je 1-mal 2 Minuten. - Postfinance-Topskorer: Bieber; Wick.

Kloten Flyers: Müller; von Gunten, Back; DuPont, Ranger; Schelling, Frick; Randegger; Bieber, Santala, Murray; Bodenmann, Mueller, Hollenstein; Guggisberg, Lemm, Casutt; Leone, Liniger, Praplan.

ZSC Lions: Boltshauser; Seger, Tallinder; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Schnyder; Büsser; Baltisberger, Fritsche, Schäppi; Künzle, Shannon, Trachsler; Bärtschi, Cunti, Wick; Keller, Malgin, Nilsson; Senteler.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Vandermeer (gesperrt), Gerber, Stoop, Jenni, Bühler, Kellenberger und Stancescu. ZSC Lions ohne Geering, Flüeler, Bastl, Smith, Tabacek (alle verletzt) und Siegenthaler (krank). - 1000. NLA-Spiel von Seger. - Timeout Kloten Flyers (45.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch