Die Walliser schiessen die Franzosen ab

Nico Hischier gelingt beim Debüt ein Hattrick, Vincent Praplan assistiert ihn beim 4:0. Siders feiert seine Walliser beim 6:0-Sieg gegen Frankreich.

Die Schweiz bekundet mit Frankreich für einmal keine Mühe. In Siders siegt das Nationalteam 6:0. (Video: SRF)
Kristian Kapp@K_Krisztian_

Erst, als die Bitte nach einem Interview auf Französisch kommt, muss Nico Hischier passen. Zuvor hatte der Schweizer Länderspiel-Debütant die Fragen von mehrheitlich aus dem Wallis stammenden Journalisten auf Deutsch beantwortet – den Part in der anderen Kantonssprache konnte dann Vincent Praplan übernehmen.

Ansonsten passte alles nach diesem Spiel, es war das perfekte Drehbuch. 6:0 hatte die Schweiz soeben auch dank drei Hischier-Toren gegen ein inferiores Frankreich gewonnen. Zunächst wurde Hischiers Name skandiert, er durfte mit den Fans die Welle anstimmen. Danach wurde das Ganze nochmals mit Praplan durchgespielt.

Die Walliser auf dem Eis, Nico Hischier von den New Jersey Devils sowie Vincent Praplan von den Springfield Thunderbirds in der AHL. Aber auch all die vielen Walliser auf der Tribüne, sie hatten in Siders auf einen tollen Abend gehofft – sie wurden nicht enttäuscht. «Dass ich nur schon mein erstes Spiel für die Schweiz hier absolvieren konnte, ist speziell», sagte Hischier. «Dass es aber gleich so gut lief, das konnte ich nicht erwarten.»

Fast alle sind am Spiel

Vier Stunden vorher sind die Strassen des Zentrums von Siders leer. Man sitzt in den Cafés – oder ist am Hockeymatch. 4500 Zuschauer werden die Grabenhalle füllen. Noch sind die meisten draussen, verstopfen die engen Wege rund ums Stadion. Ein Augenschein zeigt, um was und wen es hier vor allem geht. Ein paar Nationaldresses sind zu sehen, aber New-Jersey-Devils-Leibchen mit der Nummer 13 sind in der Überzahl. Das rote Heim- und das weisse Auswärtsdress, ja sogar das weiss-grün-rote Alternativ-Leibchen der Teufel kann entdeckt werden – hier ist das Wallis, hier ist Hischier-Land.

  • loading indicator

Wobei das so ja nicht ganz stimmt, ist doch der 20-jährige Mittelstürmer Oberwalliser aus Naters mit Stammclub Visp – also jener Verein, zu dem die Siderser die grösste Rivalität pflegen. Doch ob Ober-, Mittel- oder Unterwallis, Deutsch oder Französisch, das ist an diesem Abend egal. «Wenn die Nationalmannschaft ins Wallis kommt, dann ist das wie im Fussball – alle sind für den FC Sitten.»

Das sagt Rino Hischier, Vater des designierten Hauptdarstellers des Abends. Natürlich ist auch er hier, es ist ein Familentreffen in der Grabenhalle, Papa Hischier zählt auf: «Nicos Grosseltern sind da, sein Schwager mit Cousine und Cousin, eigentlich die ganze Verwandschaft. Nur Luca konnte nicht kommen, er ist in Magglingen im Militär.» Luca ist Nicos älterer für Davos stürmender Bruder – wegen ihm trägt er die 13 auf dem Rücken, der grosse Bruder ist das grosse Vorbild geblieben.

Für Rino Hischier ist es ein grosser Tag, auch wenn er Nico nun schon in diversen NHL-Arenen live spielen gesehen hat: «Es ist sein erstes Länderspiel, und es findet in seiner Heimat statt. Das ist schon sehr speziell.»

Ein Familientreffen

Es ist nicht nur ein Treffen der Hischiers, die Walliser Eishockeyfamilie begrüsst sich quasi. Rino freute sich schon früh, die Praplans wiederzusehen, zuletzt hatte man sich etwas aus den Augen verloren gehabt. Vincent Praplan ist nebst Hischier der zweite Rückkehrer, er ist «echter» Siderser, einer, der hier das Eishockey lernte. Als Knirps brach er in der Nacht mit einem Kollegen in die Grabenhalle ein, um im Dunklen ein paar Pucks herumzuschiessen, immer wieder erwischte sie der Eismeister, drohte mit Polizei – zwecklos . . .

Praplan war bereits am Montag kurz zu Besuch, ging auch in die Grabenhalle: «Die Banden sind neu, ansonsten ist alles genau gleich wie vor elf Jahren, als ich das letzte Mal hier spielte.» Praplan war 14 und an ein Spiel als Mini erinnert er sich gut: «Genf kam ungeschlagen nach Sierre, stand schon als Meister fest, wir gewannen 3:2. An der Bande war Philippe Bozon, sein Sohn Tim spielte im Team – nach der Partie schimpfte Philippe mit allen.»

Das ist für Praplan erwähnenswert, da gestern bei Frankreich wieder Bozon senior an der Bande steht und Bozon junior als Stürmer aufläuft. Zufrieden dürfte Nationaltrainer Bozon auch diesmal nicht sein, sein Team ist von der ersten Minute an unterlegen, gerade die Linie um das vereinte Walliser Duo Praplan/Hischier kommt zu vielen Chancen.

Nationaltrainer Patrick Fischer hat die beiden aber nicht aus «folkloristischen» Gründen für das Walliser Publikum zusammengetan, wie er nach dem Spiel betont: «Wir hatten uns erhofft, dass es mit den Beiden gemeinsam gut funktionieren würde.»

Und ob in der selben Linie oder nicht: Die beiden Walliser sind «mitschuldig», dass die Halle voll ist. Der grosse Schub im Vorverkauf erfolgte, als bekannt wurde, dass Praplan und Hischier dabei sein werden.

Fünf Walliser Skorerpunkte

Am Ende siegt die Schweiz locker, Hischiers Querpass steht am Ursprung des zweiten Tores, er schiesst später die drei Treffer vom 3:0 bis 5:0, Praplan assistiert beim 4:0, als der Speaker danach seinen Namen als Passgeber nennt, ist der Applaus fast noch lauter. Total sind es am Ende fünf Skorerpunkte, der Sieg erhält also trotz zunächst vielen vergebenen Chancen mehr als bloss einen Hauch von Wallis.

Am Ende ist es ein Eishockeyfest, die Stimmung gut, die Kuhglocken laut, das Publikum auch. Und es ist auch eine Wiedergutmachung für Siders und die Grabenhalle. Als hier vor 15 Jahren zuletzt ein Länderspiel gegen Schweden stattfand, endete es im peinlichen Debakel: Wegen der mangelhaften Eisqualität konnte kein reguläres Spiel absolviert werden, es kam darum nur zu einem Penaltyschiessen für die Fans.

Schweiz - Frankreich 6:0 (0:0, 2:0, 4:0)
Graben. – Siders. – 4500 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 22. Hofmann (Ambühl, Fora) 1:0. 28. Ambühl (Fiala, Hischier/Ausschluss Perret) 2:0. 41. (40:38) Hischier (Fiala) 3:0. 54. Hischier (Frick, Praplan) 4:0. 58. (57:03) Hischier (Fora, Frick) 5:0. 58. (57:27) Kuraschew (Ambühl, Marti) 6:0. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen die Schweiz; 5-mal 2 Minuten gegen Frankreich.
Schweiz:Berra; Rathgeb, Genazzi; Glauser, Kreis; Fora, Frick; Marti, Janis Moser; Praplan, Hischier, Fiala; Ambühl, Kuraschew, Hofmann; Riat, Fuchs, Hollenstein; Rod, Bertschy, Bertaggia.
Frankreich:Ylönen (30. Buisse); Hecquefeuille, Crinon; Manavian, Gallet; Janil, Dame; Chakiachvili, Dusseau; Bertrand, Guttig, Sacha Treille; Rech, Clairon, Bozon; Fleury, Valier, Leclerc; Perret, Ritz, Berthon; Di Dio.
Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatz­torhüter), Marco Müller, Descloux, Loeffel, Walser (alle überzählig), Josi und Yannick Weber (beide noch nicht aus Nashville eingetroffen, werden nächste Woche fürs Testspiel in Herisau gegen Lettland erwartet).

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt