Zum Hauptinhalt springen

Der neue SCB-Goalie war dreimal finnischer Meister

Torhüter Tomi Karhunen wechselt per sofort zum SC Bern. Der Finne soll beim SC Bern das Torhüterproblem lösen. Allerdings ist der SCB sein sechster Arbeitgeber in den letzten drei Saisons.

adu
Tomi Karhunen ist in der Schweiz kein gänzlich Unbekannter: In der Saison 2017/18 war der Finne bei Ambri-Piotta engagiert und kam zu drei NLA-Spielen.
Tomi Karhunen ist in der Schweiz kein gänzlich Unbekannter: In der Saison 2017/18 war der Finne bei Ambri-Piotta engagiert und kam zu drei NLA-Spielen.
Keystone

Der SC Bern hat auf die Krise mit der Verpflichtung eines ausländischen Goalies reagiert. Der Schweizer Meister hat den Transfer Tomi Karhunens zwar noch nicht offiziell bestätigt, aber auf der Internetseite von Karhunens bisherigem Arbeitgeber, den Lahti Pelicans, ist der Abgang Richtung Bern vermeldet.

Der 30-Jährige stammt aus Oulu, der Heimatstadt von SCB-Cheftrainer Kari Jalonen. Karhunen ist kein Weltklassetorhüter, aber er ist bisher dreimal finnischer Meister geworden und hat einmal in der slowakischen Extraliga triumphiert.

In den letzten drei Saisons wurde der Keeper allerdings nirgends glücklich und wechselte vom chinesischen Club Kunlun Red Star innerhalb der KHL zu Vityaz Podolsk, dann zu Ambri-Piotta, später nach Schweden zu Byrnäs, zurück zu Kunlun, schliesslich zu Lahti und nun zum SCB.

Leicht bessere Werte als Caminada und Schlegel

In der Saison 2013/2014 hexte der 1,80 cm grosse Finne Kärpät Oulu mit einer Playoff-Abwehrquote von 95,2 Prozent zum Titel. Seither sind seine Statistiken wechselhaft; beim ersten Gastspiel in Kunlun hielt er in der Qualifikation glänzend, im Playoff lief es ihm hingegen gar nicht. Bei den drei Spielen für Ambri vermochte er keinen starken Eindruck zu hinterlassen.

In der laufenden Saison kam er bei den Pelicans in 18 von 24 Meisterschaftspartien zum Einsatz, erhielt durchschnittlich knapp 2,48 Tore und parierte 90,6 Prozent der Schüsse. Das sind geringfügig bessere Werte, als sie als Niklas Schlegel (3,05/89,7) und Pascal Caminada (2,92/90,5) beim SCB aufweisen.

Doch der (Miss)erfolgsanteil eines Goalies lässt sich nicht allein an Zahlen messen. Unter Umständen hilft es den verunsicherten Feldspielern des SCB schon, wenn sie wissen, dass sie einen anderen Torhüter im Rücken haben.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch