Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«...dann gute Nacht Schweizer Sport»

Marc Lüthi, CEO des SCB, warnt vor den Folgen der Initiative.
Die Verantwortlichen der Berner Young Boys sehen «keine grösseren Probleme» durch die 1:12-Initiative.
Die Gehälter der Stammspieler des FC Thun bewegen sich zwischen 6000 und 8000 Franken im Monat. Der Ausgang der 1:12-Initiative ist dadurch beim FC Thun kein grosses Thema.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin