Zum Hauptinhalt springen

Boston Bruins: Zurückgekämpft, niedergerungen

Der Qualifikationssieger aus dem Osten unterlag zum Auftakt des NHL-Playoff-Viertelfinals den Montreal Canadiens 3:4 in der 2. Verlängerung.

P.K. Subbans satter Schuss beendete die Partie: 4:3 für die Montreal Canadiens gegen die Boston Bruins.
P.K. Subbans satter Schuss beendete die Partie: 4:3 für die Montreal Canadiens gegen die Boston Bruins.
Keystone

Mit einem satten Schuss von der blauen Linie beendete Montreal-Verteidiger P.K. Subban nach 4:17 Minuten der zweiten Overtime die spannende Partie. Der entscheidende Treffer zum 4:3 für die Montreal Canadiens gegen die Boston Bruins kam im Powerplay zustande.

Davor waren die Canadiens bereits zweimal gegen den Qualifikationssieger aus dem Osten in Führung gegangen, hatten aber beide Male ihren Vorsprung wieder aus der Hand gegeben. Subban und Rene Bourque sorgten dafür, dass Montreal in der 24. Minute 2:0 in Führung ging.

Im Schlussdrittel gelang Boston innert 3:46 Minuten ein Doppelschlag und der Ausgleich. Auch auf Montreals erneute 3:2-Führung (53.) fanden die Bruins zwei Minuten vor Schluss der normalen Spielzeit eine Antwort.

Statistisch spricht immer noch einiges für Boston. Die Bruins gewannen die letzten beiden Playoff-Duelle gegen Montreal. In der Qualifikation setzten sich die Kanadier aber in drei von vier Duellen gegen das beste Team aus dem Osten durch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch