Zum Hauptinhalt springen

Ambri setzt Kloten Flyers langsam unter Druck

Ambri-Piotta feiert im NLA-Strichkampf gegen Fribourg-Gottéron einen wichtigen Sieg. Das Team von Serge Pelletier verspielte zwar ein 2:0, siegt aber 4:3 nach Verlängerung.

Ambri jubelt über den wichtigen Sieg im Strichkampf.
Ambri jubelt über den wichtigen Sieg im Strichkampf.

Wenn Ambri in dieser Saison zu Hause spielt, ist es beinahe schon garantiert, dass die Partie länger als 60 Minuten dauert – gestern war dies zum zehnten Mal der Fall. Gegen Fribourg ist die Wahrscheinlichkeit noch höher, wurde doch auch das dritte Saisonduell erst in der Overtime entschieden, nachdem es nach der regulären Spielzeit zum dritten Mal 3:3 gestanden hatte. Diesmal fiel die Entscheidung aber nicht erst im Penaltyschiessen, sondern 28 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung durch ein Tor von Verteidiger Adrian Trunz.

Trunz hatte 21 Sekunden vor der ersten Pause bereits das 2:0 erzielt, zuvor war ihm in 29 Saisonspielen erst ein Treffer gelungen. Auch Teamkollege Alexei Dostoinow erhöhte sein Total in dieser Spielzeit um zwei auf drei Tore. Das 3:3 gelang dem Stürmer in der 58. Minute. Trotz des späten Ausgleichs war es für Ambri eher ein verlorener Punkt.

Fribourg dagegen verpasste durch das späte 3:3 nicht nur den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison nach 60 Minuten, sondern auch den Sprung über den Strich. Immerhin schloss Gottéron punktemässig zu den Flyers auf. Für das 3:2 hatte in der 55. Minute Julien Sprunger mit einem herrlichen Solo verantwortlich gezeichnet. (si.)

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 4:3 (2:0, 0:2, 1:1, 1:0) n.V.

3752 Zuschauer. – SR Schukies (De)/Wehrli; Mauron/Rohrer. – Tore: 5. Dostoinow 1:0. 20. (19:39) Trunz (Pestoni/Ausschluss Schilt) 2:0. 21. Dubé (Kamerzin, Plüss) 2:1. 38. Dubé (Fritsche) 2:2. 55. Sprunger 2:3. 58. Dostoinow (Schlagenhauf) 3:3. 65. (64:32) Trunz (Hall, Pestoni) 4:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Hall; Pouliot. Ambri-Piotta:Saikkonen; Zgraggen, Bouillon; Gautschi, Kobach; Trunz, Sidler; Grieder, Chavaillaz; Steiner, Hall, Lauper; Pestoni, Aucoin, Giroux; Duca, Schlagenhauf, Dostoinow; Stucki, Lüthi, Lhotak. Fribourg-Gottéron:Nyffeler; Ngoy, Kwiatkowski; Kamerzin, Schilt; Helbling, Huguenin; Zangger, Abplanalp; Sprunger, Dubé, Plüss; Mauldin, Pouliot, Mottet; Fritsche, Burki, Tambellini; Kuonen, Hasani, Brügger. Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne O'Byrne, Grassi, Bianchi, Zurkirchen und Flückiger. Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Monnet, Ness und Vauclair (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: 38. Pestoni, 49. Aucoin. – Timeout Fribourg-Gottéron (59:28).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch