Zürcher Clubs im Elend – SCB und Lugano im Glück

Der ZSC und Kloten erleben einen bitteren Abend. Derweil setzen sich Bern und Lugano in den Derbys durch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der EV Zug gewann das Spitzenspiel vom Samstag in der National League gegen Davos mit 5:1. Biel feiert gegen Genève-Servette den fünften Erfolg in Serie (7:3).

Das siebte Spiel in elf Tagen war für den HC Davos dann doch wohl das eine zu viel. In Zug war das Team von Arno del Curto zwei Tage nach der Qualifikation für den Cupfinal ab dem zweiten Drittel überfordert und verlor letztlich klar 1:5. Zwischen der 28. und 36. Minute traf Zug drei Mal und führte dergestalt mit der 3:0-Führung die Vorentscheidung herbei.

Lugano siegt erneut im Derby

Weil Lugano gegen Ambri-Piotta auch das zweite Derby innerhalb von 24 Stunden gewann und in der Leventina nach Rückstand 4:2 siegte, überholten die Zuger zwar Davos, bleiben als Dritte aber hinter den Tessinern klassiert.

Im «Schatten-Spitzenspiel» zwischen Biel (5.) und Genève-Servette (6.), den beiden erfolgreichsten Teams der National League seit Mitte November, verlängerte Biel dank dem 7:3 seine Serie auf fünf Siege. Die Entscheidung führten die Berner Seeländer im Mitteldrittel mit drei Toren innerhalb von 107 Sekunden herbei, womit sie auf 5:2 davonzogen.

Erste Pleite für Kossmann in seinem neuen Job

Während der Meister und souveräne Leader SC Bern gegen Kantonsrivale SCL Tigers in der Verlängerung 3:2 siegte und damit auf die Niederlage zum Jahresauftakt gegen Davos reagierte, bleiben die ZSC Lions, das zweite Schwergewicht der Branche, in einer ungewöhnlich tiefen Tabellenregion stecken. Im zweiten Spiel unter dem Interimstrainer Hans Kossmann setzte es für die siebtklassierten Zürcher die erste Niederlage ab – 0:2 bei Fribourg-Gottéron. Die Freiburger erzielten dabei erstmals nach acht Dritteln beziehungsweise 166 Minuten wieder ein Tor.

Im Kampf um einen Playoff-Platz bleibt Lausanne HC am 8. Platz (Fribourg-Gottéron) dran. Die Waadtländer deklassierten den Tabellenletzten Kloten 9:3. Die Zürcher Unterländer zeigten Auflösungserscheinungen am Lac Léman.

Resultate:
Zug - Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1). Lausanne - Kloten 9:3 (3:1, 3:1, 3:1). Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 2:0 (0:0, 1:0, 1:0). Biel - Genève-Servette 7:3 (2:1, 3:1, 2:1). Bern - SCL Tigers 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V. Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3).

Rangliste:
1. Bern 36/79 (127:76). 2. Lugano 37/65 (123:101). 3. Zug 35/62 (112:90). 4. Davos 37/62 (104:110). 5. Biel 37/62 (111:99). 6. Genève-Servette 37/57 (98:104). 7. ZSC Lions 37/57 (112:98). 8. Fribourg-Gottéron 36/52 (90:105). 9. Lausanne 37/49 (111:122). 10. SCL Tigers 37/47 (95:107). 11. Ambri-Piotta 38/39 (96:126). 12. Kloten 38/32 (83:124).

Telegramme:
Ambri-Piotta - Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Wehrli, Kovacs/Wüst. - Tore: 6. Lapierre (Kparghai/Ausschluss Lauper) 0:1. 42. Zwerger (D'Agostini) 1:1. 47. (46:29) Müller (Kubalik/Ausschluss Conz!) 2:1. 48. (47:19) Sanguinetti (Klasen) 2:2. 50. Bürgler (Ausschluss Zwerger) 2:3. 60. (59:42) Lapierre (Ausschluss Sanguinetti!) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Lauper) plus Spieldauer (Lauper) gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Fazzini.
Ambri-Piotta: Conz; Ngoy, Collenberg; Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Moor; Mazzolini, Berthon, Lauper; Lhotak, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Incir.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Chiesa; Kparghai, Sartori; Wellinger, Furrer; Matewa; Fazzini, Lapierre, Reuille; Brunner, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Romanenghi; Hofmann.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Emmerton, Jelovac, Pinana, Stucki, Rochow (alle verletzt) und Goi, Lugano ohne Vauclair (beide krank), Ronchetti und Ulmer (beide verletzt). - Pfostenschuss Brunner (24.). - Timeout Ambri-Piotta (59:05).

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
6262 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Altmann/Gnemmi. - Tore: 26. Kienzle (Neuenschwander) 1:0. 60. (59:47) Kienzle (Teamstrade ZSC) 2:0 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 5mal 2 Minuten gegen ZSC. - PostFinance-Topskorer: Slater; Pettersson.
Fribourg-Gottéron: Brust; Rathgeb, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Abplanalp, Kühni; Rossi, Bykow, Cervenka; Mottet, Slater, Birner; Meunier, Schmutz, Marchon; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Chiquet.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Seger, Guerra; Karrer; Wick, Shore, Herzog; Pettersson, Suter, Pestoni; Künzle, Prassl, Hinterkircher; Bachofner, Schäppi, Chris Baltisberger; Ulmann.
Bemerkungen: Fribourg ohne Vauclair, Waeber, Glauser, Schilt, Sprunger (alle verletzt) und Holös (überzähliger Ausländer), ZSC ohne Korpikoski, Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Kenins und Marti (alle verletzt). Timeouts Fribourg (17.); ZSC (60.). ZSC von 58:18 bis 58:29 und von 58:40 bis 59:47 ohne Torhüter.

Zug - Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Oggier, Borga/Gurtner. - Tore: 28. Klingberg 1:0. 30. Roe (Martschini) 2:0. 36. Martschini (Roe, Klingberg/Ausschluss Sciaroni) 3:0. 44. Klingberg (McIntyre) 4:0. 49. (48:29) Kast (Diaz) 5:0. 49. (48:41) Sciaroni (Corvi) 5:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Roe; Marc Wieser.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Thiry, Leeger; Fohrler, Helbling; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Stalberg; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Kast, Senteler.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Marco Forrer; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Kousal; Kessler, Buck, Dino Wieser; Simion, Walser, Portmann.
Bemerkungen: Zug ohne Sandro Forrer, Grossmann (beide verletzt) und Geisser (U20-WM), Davos ohne Lindgren, Rödin, Jörg, Kindschi, Egli (alle verletzt), Little (überzähliger Ausländer), Barandun und Eggenberger (beide U20-WM). Timeout Davos (31.).

Lausanne - Kloten 9:3 (3:1, 3:1, 3:1)
6336 Zuschauer. - SR Mollard/Piechaczek (GER), Fuchs/Progin. - Tore: 8. (7:22) Kellenberger (Back/Ausschluss Stoop!) 0:1. 8. (7:49) Danielsson (Junland/Ausschluss Stoop) 1:1. 10. Genazzi 2:1. 14. Miéville 3:1. 22. Abbott (Bäckman/Ausschluss Junland) 3:2. 26. Vermin (Ausschluss Bäckman) 4:2. 29. Jeffrey (Ausschluss Zangger!) 5:2. 32. Jeffrey (Danielsson) 6:2. 44. Hollenstein (Santala) 6:3. 49. Antonietti (Genazzi, Vermin/Ausschluss Trachsler) 7:3. 51. Pesonen (Antonietti, Frick) 8:3. 57. Borlat (Miéville, Conz) 9:3. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 plus 5 (Bozon) Minuten plus Spieldauer (Bozon) gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Praplan.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Frick; Nodari, Fischer; Thévoz; Danielsson, Jeffrey, In-Albon; Pesonen, Vermin, Antonietti; Zangger, Froidevaux, Herren; Conz, Miéville, Kneubuehler; Roberts.
Kloten: Boltshauser (32. Saikkonen); Stoop, Von Gunten; Back, Bäckman; Ramholt, Kellenberger; Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Trachsler, Sallinen; Grassi, Schlagenhauf, Abbott; Marchon, Bieber, Obrist; Leone.
Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser, Gobbi, Trutmann, Walsky (alle verletzt), Gernat (überzähliger Ausländer) und Simic (U20-WM), Kloten ohne Schelling (gesperrt), Bader, Weber, Lemm, Bircher (alle verletzt) und Egli (U20-WM).

Bern - SCL Tigers 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V.
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Urban, Kaderli/Obwegeser. - Tore: 4. Gagnon (Elo/Ausschluss Blaser!) 0:1. 7. Hischier (Randegger, Berger) 1:1. 36. Ebbett (Untersander, Scherwey/Ausschluss Gerber!) 2:1. 48. Zryd (Elo, Thuresson) 2:2. 62. (61:19) Raymond (Untersander, Pyörälä) 3:2. - Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Arcobello) plus Spieldauer (Arcobello) gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Erkinjuntti.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Kämpf; Raymond, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Pyörälä; Berger, Hischier, Randegger.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Blaser, Huguenin; Erni, Lardi; Randegger; Thuresson, Gustafsson, Erkinjuntti; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Pascal Berger, Neukom; Nüssli, Albrecht, Nils Berger.
Bemerkungen: Bern ohne Moser, Ruefenacht (beide verletzt), Noreau (überzähliger Ausländer) und Heim (U20), SCL Tigers ohne Stettler, Peter (beide verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). - Erkinjuntti verletzt ausgeschieden (20.).

Biel - Genève-Servette 7:3 (2:1, 3:1, 2:1)
5464 Zuschauer. - SR Müller/Salonen (SUI/FIN), Abegglen/Stuber. - Tore: 1. (0:12) Pouliot (Rajala) 1:0. 10. Jecker 2:0. 15. Romy (Ausschluss Holdener!) 2:1. 25. Simek (Richard, Wick/Ausschluss Pouliot) 2:2. 27. Tschantré (Wetzel, Forster) 3:2. 28. Pouliot (Ausschlüsse Rod; Schmutz) 4:2. 29. Forster (Micflikier/Ausschlüsse Rod; Schmutz) 5:2. 42. Petschenig (Simek) 5:3. 48. Earl (Forster/Ausschlüsse , Rubin) 6:3. 56. Tschantré (Earl) 7:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 9mal 2 plus 5 Minuten (Almond) plus Spieldauer (Almond) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Pouliot; Richard.
Biel: Paupe; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Maurer, Steiner; Dufner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Diem, Earl; Lüthi, Neuenschwander, Schmutz; Tschantré, Sutter, Wetzel; Joggi.
Genève-Servette: Mayer (28. Giovannini); Fransson, Wick; Loeffel, Petschenig; Guebey, Traber; Tömmernes, Jaquemet; Schweri, Romy, Gerbe; Riat, Rubin, Rod; Da Costa, Richard, Almond; Simek, Heinimann, Holdener.
Bemerkungen: Biel ohne Hiller (krank), Lofquist, Fuchs (beide verletzt) und Nussbaumer (U20), Genève-Servette ohne Spaling (überzähliger Ausländer), Mercier, Descloux, Antonietti, Vukovic, Bezina und Riat (alle verletzt).
(fal/sda)

Erstellt: 06.01.2018, 22:46 Uhr

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Zu Besuch bei zwei Ästheten

Tingler Wir brauchen mehr Steuern!

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Langenthaler Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...