Zum Hauptinhalt springen

Gay trotz Adduktoren-Problemen souverän

Usain Bolt muss an der WM in Berlin (15. bis 23. August) auf den Sprintstrecken einzig den Amerikaner Tyson Gay ernsthaft fürchten.

Nach Bolt über 100 m am Freitag (9,91) setzte sich Gay beim Super-Grand-Prix-Meeting in London einen Tag später trotz einer "leichten Adduktoren-Blessur" souverän über die 200 m durch. Der dreifache Weltmeister kam bei Rückenwind von 0,4 m/s und kühler, regnerischer Witterung auf eine akzeptable Zeit von 20,00. Gay verpasste die Jahresweltbestzeit damit deutlich, führt in der Bestenliste in 19,58 aber weiter knapp vor Bolt (19,59). Zweiter hinter Gay wurde sein Landsmann Wallace Spearmon in 20,35.

Auf den letzten Metern nahm Gay deutlich an Tempo heraus. Der Doppelweltmeister von Osaka hofft nun, bis Berlin ganz fit zu werden, um nicht das Schicksal des Vorjahres zu erleiden, als er sich über 200 m verletzungsbedingt nicht für die Olympischen Spiele in Peking qualifizierte und über 100 m in den Halbfinals ausschied.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch