Zum Hauptinhalt springen

YB-Schlüsselfigur Fredy Bickel polarisiert

Für die einen ist Fredy Bickel der beste Sportchef der Schweiz, für andere ein Geldvernichter. Der 50-Jährige profitiert vom fragilen Vereinskonstrukt, wird kaum kontrolliert und hat sich eine gefährliche Machtfülle erarbeitet.

Immer wieder weht dem Sportchef rauher Wind entgegen. So etwa nach seiner Entscheidung, sich nach nur drei Spieltagen in der Super League von Trainer Uli Forte zu trennen (August 2015).
Immer wieder weht dem Sportchef rauher Wind entgegen. So etwa nach seiner Entscheidung, sich nach nur drei Spieltagen in der Super League von Trainer Uli Forte zu trennen (August 2015).
Andreas Blatter
Fredy Bickel soll YB endlich zu einem Titelgewinn führen. Der Sportchef blickt auf intensive Startwochen bei den Young Boys zurück.
Fredy Bickel soll YB endlich zu einem Titelgewinn führen. Der Sportchef blickt auf intensive Startwochen bei den Young Boys zurück.
Keystone
YB-Fans solidarisierten sich damals mit dem beliebten Manager.
YB-Fans solidarisierten sich damals mit dem beliebten Manager.
Peter Schneider
1 / 15

Geht es um YB, regieren die Gefühle. Die Diskussionen werden hochemotional geführt, es gibt 1000 Meinungen, der Strauss an Standpunkten ist kunterbunt. Und läuft es dem Verein nicht gut (was vorkommen soll), entpuppen sich viele als ausgesprochen scharfe Kritiker. Es ist schick, über YB vom Leder zu treten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.