Zum Hauptinhalt springen

Gemütliche Rückkehr für Xamax

Der FC Schaffhausen verliert gegen Rapperswil-Jona 2:4. Die Neuenburger kommen so vorzeitig zum Aufstieg.

Xamax tritt zwar erst am Montag bei Servette an, hat aber jetzt schon sein grosses Ziel erreicht: Weil der zweitplazierte FC Schaffhausen gegen Rapperswil 2:4 verlor, stehen die Neuenburger mit 20 Punkten Vorsprung als Aufsteiger in die Super League fest. Und das, obwohl sie noch sieben Partien vor sich haben.

Für die Rückkehr brauchten sie eine mehrjährige Anlaufzeit. Im Januar 2012 endete der Albtraum unter dem tschetschenischen Eigentümer Bulat Tschagajew mit dem Konkurs. Als er weg war, startete der Club in der 2. Liga Inter neu. 2015 meldete sich Xamax zurück in der Challenge League. Nach zwei zweiten Plätzen dominierte die Mannschaft von Trainer Michel Decastel die Liga in dieser Saison nach Belieben. In 29 Runden gab es 22 Siege und 5 Remis, 67 Tore wurden erzielt und deren 31 zugelassen. «Wir dürfen stolz sein auf das, was wir erreicht haben», sagt Decastel.

Und wie ist das nun, vor dem Fernseher zu sitzen und aufzusteigen? «Wir sind Challenge-League-Meister, das fühlt sich gut an», antwortet der Coach. Eine ausgiebige Feier lag gleichwohl nicht drin: «Wir haben ein Spiel am Montag.» So viel Professionalität muss sein.

Schaffhausen - Rapperswil-Jona 2:4 (1:0). - 820 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 17. Cicek 1:0. 47. Shabani (Foulpenalty) 1:1. 53. Simani 1:2. 57. Fazliu 1:3. 64. Cicek (Foulpenalty) 2:3. 84. Simani 2:4. - Bemerkung: 7. Pfostenschuss von Sessolo (Schaffhausen).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch