Zum Hauptinhalt springen

Vilotic kehrt definitiv zu GC zurück

Der bei den Young Boys in Ungnade gefallene serbische Innenverteidiger Milan Vilotic wechselt zu den Grasshoppers. Es ist das Ende eines teuren Missverständnisses.

YB-Verteidiger Scott Sutter wechselt per sofort zu Orlando City (USA) und wird dort Teamkollege des ehemaligen brasilianischen Weltfussballers Kakà. (03.03.2017)
YB-Verteidiger Scott Sutter wechselt per sofort zu Orlando City (USA) und wird dort Teamkollege des ehemaligen brasilianischen Weltfussballers Kakà. (03.03.2017)
Der Vertrag mit dem in Ungnade gefallenen Milan Vilotic wurde aufgelöst, der Innenverteidiger kehrt ablösefrei zu GC zurück (1.3.2017).
Der Vertrag mit dem in Ungnade gefallenen Milan Vilotic wurde aufgelöst, der Innenverteidiger kehrt ablösefrei zu GC zurück (1.3.2017).
Andreas Blatter
Gregory Wüthrich, Berner Eigengewächs in der Innenverteidigung, hat seinen Vertrag bis 2020 verlängert (25.05.2016).
Gregory Wüthrich, Berner Eigengewächs in der Innenverteidigung, hat seinen Vertrag bis 2020 verlängert (25.05.2016).
Urs Baumann
1 / 14

Der Transfer blieb bis ganz zum Ende eine Hängepartie: Am Dienstagabend spät verhandelten die Young Boys und die Grasshoppers noch immer über den Wechsel von Milan Vilotic. Den offiziellen Vollzug meldete der BSC Young Boys schliesslich am Mittwochvormittag: «Milan Vilotic wechselt definitiv zu GC», heisst es da.

Der noch bis Sommer 2018 laufende Vertrag mit dem Serben werde aufgelöst, sein neuer Vertrag bei den Zürchern läuft nun auch bis Juni 2018. «Der BSC Young Boys wünscht Milan Vilotic für die private und berufliche Zukunft alles Gute», schreibt der Verein am Ende der kurz gehaltenen Mitteilung.

Vom Königstransfer zum Überzähligen

Der Innenverteidiger war im Spätsommer auf Geheiss der Sportkommision degradiert worden und musste fortan mit der U-21 trainieren. Seine Vertragsauflösung bedeutet, dass die Berner zwar kein Geld für den 30-jährigen Serben erhalten, den Gutverdiener aber endgültig von ihrer Lohnliste streichen können.

Anfang 2014 war Vilotic bei YB als Königstransfer vorgestellt worden, in Bern vermochte er allerdings nur selten an die Leistungen bei GC anknüpfen. Am Ende war Milan Vilotic vor allem eines: ein teures Missverständnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch