Zum Hauptinhalt springen

Vergewaltigungsverfahren gegen Neymar eingestellt

Der Fall Neymar wird zu den Akten gelegt, weil es laut Staatsanwaltschaft nicht genügend Beweise für eine Vergewaltigung gebe.

«Die polizeilichen Ermittlungen können jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen»: Neymar.
«Die polizeilichen Ermittlungen können jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen»: Neymar.
Fernando Bizerra, Keystone
Die Polizei gibt keine Empfehlung für eine Klageerhebung gegen ihn ab: Fussballstar Neymar.
Die Polizei gibt keine Empfehlung für eine Klageerhebung gegen ihn ab: Fussballstar Neymar.
Fernando Bizerra, Keystone
Neymars Sponsor Nike hat ebenfalls auf die Vergewaltigungsvorwürfe reagiert. Die Marke schreibt in einer Erklärung an die brasilianische Presse: «Wir sind zutiefst besorgt über diese Anschuldigungen und werden die Situation weiterhin genau beobachten.»
Neymars Sponsor Nike hat ebenfalls auf die Vergewaltigungsvorwürfe reagiert. Die Marke schreibt in einer Erklärung an die brasilianische Presse: «Wir sind zutiefst besorgt über diese Anschuldigungen und werden die Situation weiterhin genau beobachten.»
Christophe Ena, Keystone
1 / 8

Die Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen wegen Vergewaltigung gegen den brasilianischen Fussballprofi Neymar einstellen. Die leitenden Ermittlerinnen stellten am Donnerstag bei dem zuständigen Gericht im Bundesstaat São Paulo den Antrag, den Fall zu den Akten zu legen. «Die polizeilichen Ermittlungen haben nicht genug Beweise dafür gebracht, dass es eine Vergewaltigung gab», sagte Staatsanwältin Flávia Merlini. «Die polizeilichen Ermittlungen können aber jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen.»

Ein brasilianisches Model hatte Neymar vorgeworfen, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und «mit Anwendung von Gewalt» zum Sex gezwungen zu haben. Der Stürmer des französischen Meisters Paris Saint-Germain räumte zwar ein, die Frau getroffen zu haben, wies die Vergewaltigungsvorwürfe allerdings stets zurück. «Es gab eine Liebesbeziehung. Was nicht bewiesen werden konnte, ist, dass es beim Sex zur Gewalt kam», sagte Staatsanwältin Estefânia Paulin.

Das Model habe keine Beweise für ihre Vorwürfe vorgelegt. Sie habe sich bei der Vernehmung geweigert, ein Video auf ihrem Handy zu zeigen, auf dem die Tat angeblich zu sehen war, erklärte die Ermittlerin laut einem Bericht des Nachrichtenportals G1. Später habe sie behauptet, das Telefon sei gestohlen worden.

dpa/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch