Zum Hauptinhalt springen

Thuner Betriebsausflug ist mit viel Arbeit verbunden

Der FC Thun kommt in Echallens zu einem 3:1-Sieg. Dennoch überwiegt bei Trainer Urs Fischer der Ärger.

Dominic Wuillemin
Cassio Horta Magalhaes war der Mann des Spiels: Hier bejubelt er seinen ersten Treffer in der 37. Minute.
Cassio Horta Magalhaes war der Mann des Spiels: Hier bejubelt er seinen ersten Treffer in der 37. Minute.
Keystone
Die Romands machten es Thun nicht leicht und konnten nach Beginn der zweiten Hälfte sogar ausgleichen.
Die Romands machten es Thun nicht leicht und konnten nach Beginn der zweiten Hälfte sogar ausgleichen.
Keystone
Kaum zu bremsen: Steve Samandjeu versuchte zwar Cassio aufzuhalten, doch der Brasilianer konnte die Thuner in der zweiten Halbzeit erneut in Führung bringen.
Kaum zu bremsen: Steve Samandjeu versuchte zwar Cassio aufzuhalten, doch der Brasilianer konnte die Thuner in der zweiten Halbzeit erneut in Führung bringen.
Keystone
1 / 5

Noch in der Nacht auf Donnerstag spielte Josef Martinez in Venezuela gegen Bolivien, markierte den zwischenzeitlichen Führungstreffer zum 1:0. Am Samstag dann kehrte er nach Thun zurück, und gestern nun waren seine Dienste bereits wieder in Echallens gefragt. Trainer Urs Fischer wechselte seinen derzeit besten Offensivspieler in der 63.Minute für Cassio ein, der Sekunden zuvor mit seinem zweiten Treffer das 2:1 erzielt hatte. Mit seiner Schnelligkeit sorgte Martinez für Unruhe in der Abwehr des Erstligisten und markierte mit der letzten Aktion der Partie das 3:1 für die Oberländer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen