Zum Hauptinhalt springen

Spektakel in Bern – YB schlägt Lausanne 5:3

Sechs Tore in der ersten Halbzeit, ein überragender Josef Martinez und ein Tabellenletzter, der ohne Angst vor der Niederlage mitspielt – YB und Lausanne haben die 13'000 Zuschauer prächtig unterhalten.

Zwei Tore, ein Assist – YB-Stürmer Josef Martinez hat momentan viel zu jubeln.
Zwei Tore, ein Assist – YB-Stürmer Josef Martinez hat momentan viel zu jubeln.
Keystone

Die Young Boys gaben sich im Heimspiel gegen Schlusslicht Lausanne keine Blösse, gewannen standesgemäss und wahrten ihre Position als erster Verfolger von Leader Basel. Das 5:3 bot allerdings unerwartet viel Spektakel – dank beider Teams. Die Young Boys hatten in der Offensive mit Doppeltorschütze Josef Martinez, Michael Frey und dem Japaner Yuya Kubo die überragenden Akteure. Die Westschweizer leisteten ihren Anteil, weil sie nach dem frühen 0:2-Rückstand ebenso wenig aufgegeben hatten wie nach dem fünften Gegentor (49.).

Zum Spektakel gehörten aber auch die Abwehrreihen, die sich bisweilen ausser Rand und Band präsentierten. Die Young Boys sind hinten mit dem Quartett Scott Sutter, Milan Vilotic, Steve von Bergen und Alain Rochat zwar gut besetzt, doch verteidigt das Team völlig ungeordnet und bringt sich so immer wieder in Verlegenheit. Auf Seiten von Lausanne hatte Ersatzkeeper Antonio keinen guten Tag. Der 19-Jährige sah beim Freistosstor von Martinez zum 4:2 und beim 5:2 durch Frey kurz vor und nach der Pause schlecht aus und offerierte den Bernern so die Vorentscheidung.

Martinez jetzt vor Streller

In positiver Hinsicht überragte der YB-Stürmer Josef Martinez: Mit zwei Weitschüssen erzielte er seine Saisontreffer 9 und 10 und zog im Torschützenklassement an Marco Streller vorbei, der in dieser Runde nicht traf. Zudem lieferte Martinez den Assist zum 2:0 durch Raphaël Nuzzolo. Der Venezolaner hat seit seiner Rückkehr von Thun zu YB in drei Spielen drei Tore markiert. Das ist die eine Seite der YB-Medaille. Auf der anderen steht eine Defensive, die in den drei Partien des Jahres sieben Gegentore kassiert hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch