Zum Hauptinhalt springen

Kollers grosser Ärger – Italiens Spaziergang

Österreichs Fussballer haben in der WM-Qualifikation die Chance verpasst, ihre Lage erheblich zu verbessern. Italien kommt zu einem Pflichtsieg.

Treten an Ort: Teamchef Marcel Koller beobachtet kritisch dies Leistung seiner Mannschaft. (11. Juni 2017)
Treten an Ort: Teamchef Marcel Koller beobachtet kritisch dies Leistung seiner Mannschaft. (11. Juni 2017)
Robert Jäger, Keystone

Das Team von Trainer Marcel Koller erreichte in Irland durch ein Gegentor nach 85 Minuten nur ein 1:1. Den Österreichern hätte jedoch die Revanche für das Hinspiel, das sie letzten November in Wien 0:1 verloren hatten, gelingen können.

Dass es nicht so weit kam, dafür sorgte das Geschehen ab der 83 Minute. Bei seinem Debüt in einem Wettbewerbsspiel der Nationalmannschaft vergab zuerst Florian Grillitsch von Werder Bremen eine ausgezeichnete Möglichkeit, die zum 2:0 hätte führen müssen. Keine zwei Minuten später gewann Jonathan Walters, Mannschaftskollege von Xherdan Shaqiri bei Stoke City, einen Zweikampf und ein Laufduell gegen Aleksandar Dragovic. Walters verschaffte sich möglicherweise mit einem Foul freie Bahn und traf in die rechte untere Ecke. Dragovic hatte sich im Lauf der zweiten Halbzeit leicht verletzt, Koller wechselte ihn jedoch mangels einer guten Alternative nicht aus. Ob der frühere Basler Verteidiger in der entscheidenden Szene nicht mehr fit genug war, lässt sich nicht sagen.

Trübe Aussichten

Nach dem späten Punktverlust können sich die Österreicher in ihren letzten vier Spielen nicht mehr viel leisten. Immerhin werden sie gegen die Serben, die dritte Spitzenmannschaft der Gruppe D, noch daheim spielen können. Sie waren bislang nicht annähernd so erfolgreich wie in der Qualifikation für die EM 2016, als sie unter anderem in Russland und in Schweden siegten und 28 von 30 möglichen Punkten holten.

Österreichs 1:0, erzielt nach 32 Minuten, war ein Gemeinschaftswerk dreier Verteidiger. Sebastian Prödl liess einen flach getretenen Corner von David Alaba mit einer Täuschung zwischen den Beinen passieren. In seinem Rücken traf Martin Hinteregger vom FC Augsburg mit einem platzierten Innenrist-Direktschuss.

Spannendes Duell zwischen zwei grossen Nationen

Serbien und Wales haben sich am Sonntag in Belgrad mit 1:1 getrennt. Damit hat sich an der Ausgangsposition im Kampf um die WM-Teilnahme nach der sechsten Runde praktisch nichts geändert. Serbien liegt vier Partien vor Schluss mit zwölf Zählern dank der besseren Tordifferenz vor den punktegleichen Iren, dahinter folgen Wales und Österreich mit je acht Punkten.

Italien und Spanien liefern sich im Kampf um das direkte WM-Ticket weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Iberer gewannen am Sonntagabend mit 2:1 (2:0) in Mazedonien, Italien schlug Liechtenstein mit 5:0 (1:0). Beide Teams liegen damit punktgleich auf den Plätzen eins und zwei der Gruppe.

David Silva (15. Minute) und Diego Costa (27.) brachten Spanien gegen Mazedonien in Führung, Stefan Ristovski gelang noch der Anschluss (66.). In Udine trafen Lorenzo Insigne (35.), Andrea Belotti (52.), Eder (74.), Federico Bernardeschi (83.) und Manolo Gabbiadini (91.) und für die Squadra Azzurra. Die Furia Roja liegt nur dank der besseren Tordifferenz auf Rang eins, entscheidend wird daher wohl das direkte Duell der beiden Teams Anfang September in Madrid sein.

Ukraine mit Mühe

Im Bestreben, sich zum zweiten Mal nach 2006 für eine WM-Endrunde zu qualifizieren, ist die Ukraine einen Schritt vorangekommen. Die Mannschaft von Trainer Andrej Schewtschenko siegte bei den in der Tabelle chancenlos zurückliegenden Finnen mit viel Mühe 2:1. Für die Osteuropäer trafen kurz nach der Pause Ewgen Konopljanka, Legionär bei Schalke, und Artem Besedin in der 75. Minute, nur drei Minuten nach dem Ausgleich der Finnen.

Der finnische Verband liess die für ihn wenig wichtige Partie in Tampere statt in Helsinki austragen.

Italien bezwang in der Gruppe G Liechtenstein mühelos mit 5:0. Spanien siegte in Mazedonien knapp mit 2:1.

WM-Qualifikation, Sonntag.Gruppe D: Irland - Österreich 1:1 (0:1) Dublin. - SR Fernandez Borbalan (ESP). - Tore: 32. Hinteregger 0:1. 85. Walters 1:1.

Moldawien - Georgien 2:2 (2:0) Chisinau. - SR Ekberg (SWE). - Tore: 15. Ginsari 1:0. 36. Dedow 2:0. 66. Merebaschwili 2:1. 70. Kasaischwili 2:2.

Serbien - Wales 1:1 (0:1) Belgrad. - SR De Sousa (POR). - Tore: 35. Ramsey (Foulpenalty) 0:1. 74. Mitrovic 1:1.

Tabelle: 1. Serbien 6/12 (13:7). 2. Irland 6/12 (8:4). 3. Wales 6/8 (9:5). 4. Österreich 6/8 (9:8). 5. Georgien 6/3 (6:10). 6. Moldawien 6/2 (4:15).

Gruppe G:Italien - Liechtenstein 5:0 (1:0) Udine. - SR Clancy (SCO). - Tore: 35. Insigne 1:0. 52. Belotti 2:0. 74. Eder 3:0. 83. Bernardeschi 4:0. 91. Gabbadini 5:0. Italien:Buffon; Darmian, Barzagli, Chiellini, Spinazzola; Candreva (60. Bernardeschi), Pellegrini, De Rossi, Insigne; Belotti (75. Gabbiadini), Immobile (67. Eder). Liechtenstein:Jehle; Rechsteiner, Malin, Gubser, Göppel; Polverino (87. Quintans); Salanovic (59. Brändle), Hasler, Büchel, Burgmeier (68. Wolfinger); Frick.

Mazedonien - Spanien 1:2 (0:2) Skopje. - SR Gil (POR). - Tore: 15. Silva 0:1. 27. Costa 0:2. 66. Ristovski 1:2. Spanien: De Gea; Carvajal, Ramos, Piqué, Alba; Iniesta (92. Niguez), Busquets, Silva (69 Pedro); Isco, Costa, Alcantara (74. Koke). Bemerkungen: Mazedonien mit Alioski (Lugano).

Israel - Albanien 0:3 (0:2) Haifa. - SR Kulbakow (BLR). - Tore: 22. Sadiku 0:1. 44. Sadiku 0:2. 71. Memushaj 0:3. - Bemerkungen: Israel ohne Dabbur. Albanien mit Kukeli (Zürich) und bis 70. mit Sadiku (Lugano).

Tabelle: 1. Spanien 6/16 (21:3). 2. Italien 6/16 (18:4). 3. Albanien 6/9 (7:8). 4. Israel 6/9 (9:12). 5. Mazedonien 6/3 (8:13). 6. Liechtenstein 6/0 (1:24).

Gruppe I: Finnland - Ukraine 1:2 (0:0). - Tampere. - SR Yefet (ISR). - Tore: 51.Konopljanka 0:1. 72. Pohjanpalo 1:1. 75. Besedin 1:2.

Island - Kroatien 1:0 (0:0) Reykjavik. - SR Mallenco. - Tor: 90. Magnusson 1:0.

Kosovo - Türkei 1:4 (1:2) Shkoder. - SR Zelinka (CZE). - Tore: 6. Sen 0:1. 22. Rrahmani 1:1. 31. Ünder 1:2. 61. Yilmaz 1:3. 83. Tulfan 1:4. - Bemerkungen: Kosovo mit Kryeziu (Luzern) und Pnishi (Grasshoppers). 84. Gelb-Rote Karte gegen Bernard Berisha (Kosovo).

Tabelle: 1. Kroatien 6/13 (11:2). 2. Island 6/13 (9:6). 3. Türkei 6/11 (11:6). 4. Ukraine 6/11 (9:5). 5. Finnland 6/1 (4:10). 6. Kosovo 6/1 (3:18).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch