Zum Hauptinhalt springen

Sorgen in der Ferne um den FCZ

Johnny Leoni und Heinz Barmettler, zwei langjährige Spieler des FC Zürich, suchten ein spezielles Ausland-Abenteuer.

Gedanken über den FCZ: Johnny Leoni hütet heute das Tor von Omonia Nikosia.
Gedanken über den FCZ: Johnny Leoni hütet heute das Tor von Omonia Nikosia.
Keystone

Johnny Leoni meldet aus Nikosia: «Immer noch T-Shirt- und Badehosenwetter.» Er lacht ins Telefon und sagt: «Traumhaft, wenn ich an das herbstliche Zürich und den Hochnebel denke.» Seit dem 4. Juli weilt der frühere FCZ-Torhüter auf Zypern, geregnet hat es in den bald vier Monaten gerade einmal, während zehn Minuten. Nach neun Jahren in Zürich geniesst er das neue Leben auf der Ferieninsel. Er schätzt die nun langsam angenehmeren Temperaturen, die Sonne, das Meer und die Leute, die ausgesprochen lebensfroh, gleichzeitig zuvorkommend und höflich seien. Mit seiner portugiesischen Frau Sandra und dem zweijährigen Sohn Giulian bewohnt er unweit von Nikosia ein schönes Haus mit Garten, die Strände und das Meer sind nur 20 Autominuten entfernt. «Giulian ist eine Wasserratte, wir fahren möglichst oft zum Baden an die Küste.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.