Zum Hauptinhalt springen

Sion schlägt den FCZ, bleibt aber hinter Thun

Der FC Sion gewinnt nach fünf Niederlagen in Serie wieder, verpasst trotz des Erfolgs über den FCZ aber die Europa League, weil Thun einen Last-Minute-Punkt gegen YB holt.

Vorteil Sion: Leo Itaperuna enteilt Raphael Koch.
Vorteil Sion: Leo Itaperuna enteilt Raphael Koch.
Keystone

Der letzte Platz in der Europa-League-Qulaifikation geht an den FC Thun. Obwohl der FC Sion sich nach fünf tor- und punktlosen Spielen gegen den ersatzgeschwächten FC Zürich aufraffte und 4:2 gewann, reichte es für die Walliser nicht. Dies lag daran, dass Stipe Matic den Thunern im Berner Derby mit seinem 2:2 in der 90. Minute noch den benötigten Punkt sicherte.

520 Minuten lang hatten die Sittener das gegnerische Tor nicht mehr getroffen. Dann erzielten sie innerhalb von einer halben Stunde gegen den FCZ gleich vier Treffer. Zweimal lagen sie zurück, doch für einmal spielte das Walliser Ensemble mit Herz und kämpfte sich zurück. In der Schlussviertelstunde schossen Gaëtan Karlen und Max Veloso die entscheidenden Tore. Die beiden Nachwuchsspieler kamen erst in diesem Frühjahr zu ersten Einsätzen mit dem Fanionteam. Karlen erzielte gegen die Zürcher seinen ersten Treffer in der Super League.

Der FC Zürich verpasste trotz zweimaliger Führung durch Gavranovic und Drmic das letzte Ziel der Saison. Wegen der Niederlage im Tourbillon ist der Stadtclub nun doch nicht das erfolgreichste Team der Rückrunde. Die Zürcher wurden vom FC Basel noch abgefangen. Mit 38 Punkten aus 18 Spielen realisierten sie gleichwohl die drittbeste Rückrunden-Bilanz seit dem Aufstieg in die Nationalliga A vor 23 Jahren.

Die späte Thuner Wende

Die Thuner lagen gegen Kantonsrivale YB nach 89 Minuten noch mit 1:2 zurück. Luca Zuffi lancierte mit einem langen Ball einen neuen Angriff, via Thomas Reinmann gelangte der Ball zu Innenverteidiger Stipe Matic, der den Ball volley unter die Latte hämmerte.

Ausgerechnet Matic gelang das Tor, welches für den FC Thun die Tür zur Europa League öffnete. Am Freitag hatte der FC Thun bekanntgegeben, dass der Vertrag mit dem kroatischen Verteidiger nicht verlängert wird. Erst in der 86. Minute wurde er eingewechselt. Und dann bereitete Matic mit seinem Sonntagsschuss seinem Club ein tolles Abschiedsgeschenk. Schon das erste Thuner Tor zum 1:1-Ausgleich nach 54 Minuten hatte mit Renato Steffen ein Spieler erzielt, der den Verein verlassen wird (zu YB), und der vor Spielbeginn offiziell verabschiedet wurde.

Bis zu Matics spätem Ausgleich schien es, als ob der FC Thun wegen eigenem Unvermögen die Europa-League-Qualifikation noch verpassen würde. Andreas Wittwer beim Stand von 1:1 (59.) und Marco Schneuwly beim Stand von 1:2 (65.) vergaben goldene Möglichkeiten, der Partie schon früher für Thun einen positiveren Verlauf zu geben. Am Ende entsprach das Remis den gezeigten Leistungen. Die Young Boys verdienten sich die beiden Treffer, die Samuel Afum per Kopf zum 1:0 (28.) und Michael Frey zum 2:1 (63.) erzielten.

Sion - FC Zürich 4:2 (0:0)

Tourbillon. - 6200 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Bieri. - Tore: 49. Gavranovic (Drmic) 0:1. 54. Vanczak (Ndjeng) 1:1. 55. Drmic (Pedro Henrique) 1:2. 61. Kololli (Regazzoni) 2:2. 73. Karlen (Ndjeng) 3:2. 86. Veloso 4:2.

Sion:Vanins; Kololli, Vanczak, Lacroix, Marques; Basha, Ndoye (78. Fedele); Veloso, Edimilson Fernandes (52. Karlen), Regazzoni; Léo (52. Ndjeng).

FC Zürich:Brecher; Philippe Koch, Raphael Koch, Djimsiti, Benito; Pedro Henrique (72. Kleiber), Kukuruzovic, Mariani (89. Glarner), Brunner (77. Gajic); Drmic, Gavranovic.

Bemerkungen: Sion ohne Margairaz (gesperrt) sowie Gelson Fernandes und Gattuso (beide verletzt), Zürich ohne Schönbächler (gesperrt) sowie Kajevic (krank), Kukeli und Buff (beide verletzt). 45. Kopfball von Drmic an die Latte. Verwarnungen: 34. Kukuruzovic (Foul). 76. Regazzoni (Foul).

Thun - Young Boys 2:2 (0:1)

Arena Thun. - 6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kever. - Tor: 28. Afum (Gerndt) 0:1. 54. Steffen (Zuffi) 1:1. 61. Frey (Nuzzolo) 1:2. 90. Matic (Reinmann) 2:2.

Thun:Faivre; Lüthi, Reinmann, Schindelholz (86. Matic), Schirinzi; Hediger; Steffen, Zuffi, Krstic (70. Sadik), Wittwer (80. Volina); Marco Schneuwly.

Young Boys: Wölfli; Zverotic (82. Bertone), Nef, Veskovac, Raimondi; Afum (43. Nuzzolo), Spycher, Farnerud (73. Affolter), Gerndt; Costanzo, Frey.

Bemerkungen:Thun ohne Ghezal, Bigler, Siegfried, Bättig, Ferreira, Cassio und Demiri, Young Boys ohne Sutter, Christian Schneuwly, Zarate, Doubai, Simpson, Gonzalez (alle verletzt) und Bürki (gesperrt).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch